Grün, selbst angebaut und unheimlich lecker

Chemnitz - Die Schüler der Grundschule Großoberndorf bewundern und beschnuppern ihre selbst angepflanzten Kräuter. Zwei Hochbeete mit großer Kräutervielfalt zieren den ehemaligen Burggarten der Burg Scharfenstein. Die Kinder haben im Mai die Kräuter selbst gesetzt und sie auch regelmäßig gegossen.

Die Vielfalt des schmackhaften Grüns ist groß. Für das Pflanzen und die Pflege dieser vielen Kräuter haben die Kleinen einen "Kräuter-Pass" erhalten. Die Beete im Mittelalterdorf sind natürlich nicht nur den Schülern vorbehalten. Sie werden ebenso für museumspädagogische Angebote genutzt. Und jeder Besucher kann den kleinen Garten erkunden und beschnuppern.
 

Ganz ohne finanzielle Hilfe hätten sich die Kräuterbeete nicht umsetzen lassen. Die enviaM unterstützt dieses Projekt. Der Förderkreis der Schlössergemeinschaft Augustusburg, Scharfenstein und Lichtenwalde hat Kinder und Sponsor zusammengebracht.

Jetzt geht es ans Ernten und genießen. Voller Stolz pflücken die Drittklässler ihre eigenen Kräuter. Zum Sommerfest bereiten die Kinder mit diesen Pflanzen verschiedene Gerichte zu. Dabei lernen sie nicht, nur wie die Pflanzen umsorgt werden müssen, sondern auch wie sie damit Essen zubereiten können. Tomatensalat, Kräuterlimonade, Kräuterbutter und Stockbrot lassen sich mit dem vielseitigen Grün verfeinern. Der pädagogische Effekt macht sich schon bemerkbar.

© Sachsen Fernsehen

Selbst bei der Entstehung mitzuwirken schafft den Kindern ein besseres Bewusstsein für Natur und Umwelt. Mit dem Wissen, was im eigenen Essen steckt und wie es aus der Erde auf den Teller kommt, schmeckt es auch gleich viel besser.