Grüne begrüßen Gespräche über künftigen Umgang mit 13. Februar

Die Initiative des neuen Kreisvorsitzenden der CDU Andreas Lämmel, mit allen demokratischen Partien über den künftigen Umgang mit dem 13. Februar ins Gespräch zu kommen, wird von den Grünen positiv aufgenommen. +++

„Es ist gut,“ so die Sprecherin des Kreisverbandes Christine Schickert, „dass der CDU-Vorsitzende die von seinem Vorgänger gepflegte Polarisierung beenden will und den in der Zivilgesellschaft geforderten Protest in Sicht- und Hörweite auch für die CDU ins Gespräch bringt. Wir sind auf seine Vorstellungen sehr gespannt.“

Allerdings sind nach Ansicht der GRÜNEN Zweifel an den Absichten der CDU angebracht. „Wer friedliche Blockaden und Gewalttaten wieder in einen Topf wirft,“ so Schickert, „“gefährdet den demokratischen Konsens. Als GRÜNE werden wir uns niemals von gewaltfreien Aktionen gegen Rechtsextremisten distanzieren.“

„Auch wenn wir begrüßen, dass es künftig eine große Demonstration in Sicht- und Hörweite geben könnte, dürfen damit nicht andere Protestformen diffamiert werden,“ so die GRÜNEN Sprecherin.

Quelle: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Kreisverband Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar