Grüne Damen feiern 10-jähriges Jubiläum

Sie tragen grüne Kittel, aber sie sind keine Schwestern. Die Grünen Damen des Leipziger St. Georg-Krankenhauses. Auf ehrenamtlicher Basis unterstützen und ergänzen sie die Arbeit des Krankenhauspersonals. Und haben dabei immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Patienten. Gestern feierten sie ihr zehnjähriges Jubiläum. Grund für uns, den Grünen Damen bei ihrem Dienst einen Besuch abzustatten.

Die Station 20 im Klinikum St. Georg. Eva Janik schlüpft in ihre Dienstkleidung. Sie ist eine von fast 20 Grünen Damen, die hier regelmäßig die Patienten besuchen. Eine kurze Abstimmung mit den Schwestern und dann geht es auch schon los. Heute besucht Eva Janik Ilse Kühnel. Die 84-Jährige liegt nach einem Sturz auf der Traumastation und freut sich über die Abwechslung. Schnell kommen beide ins Gespräch. So soll es sein. Doch das ist nicht immer der Fall. Das weiß auch Manuala Weidauer. Sie ist in der Onkologie im Einsatz und kümmert sich um Krebspatienten. Oftmals liegen hier Glück und Leid ganz nah beieinander und nicht jeder will reden.

Interview: Manuela Weidauer – Grüne Dame

Für Ärzte und Pflegepersonal sind die Grünen Damen eine große Hilfe. Sie gehen mit den Patienten spazieren, lesen vor, erledigen kleine Wege oder hören einfach nur zu. Besonders für die, die keine Angehörigen haben, ist diese Nähe enorm wichtig. Der eigentliche Pflegedienst aber bleibt in den Händen des Krankenhauspersonals.

Interview: Dr. Falk Moritz – Klinik f. Internistische Onkologie/Hämatologie

Auch Steffi Krell ist eine Grüne Dame. Ihr Einsatzberich ist das Pflegeheim für Menschen im Wachkoma. Jeden Montag besucht sie zwei Bewohner, um die sich sonst niemand kümmert.

Interview: Verena Sowade – Heimleiterin Pflegeheim f. Menschen im Wachkoma

Das bei manchen Bewohnern die Angehörigen nicht kommen, macht Steffi Krell traurig. Deshalb ist sie froh, helfen zu können.

Interview: Steffi Krell – Grüne Dame

Etwas Gutes, etwas Sinnvolles tun, das ist das, was die Grünen Damen antreibt. Aber die Frauen bekommen auch viel zurück, vor allem Dankbarkeit. Bei Steffi Krell äußert sich das oftmals nur als ein Blinzeln oder ein kleines Handzeichen. Doch alle Damen sehen ihr Ehrenamt als Bereicherung an.

Interview: Manuela Weidauer – Grüne Dame

Um eine Grüne Dame zu werden, braucht es gar nicht viel. Ein wenig Zeit, Einfühlungsvermögen und vor allen Dingen immer ein offenes Ohr.