Grüne fordern sächsische Kampagne gegen Plastiktüten

Anlässlich der Europäischen Woche der Abfallvermeidung fordert Gisela Kallenbach, umweltpolitische Sprecherin der Grünen-Landtagsfraktion, den Verbrauch von Plastiktüten auch in Sachsen deutlich zu reduzieren. +++

„Die Wegwerf-Mentalität unserer Industriegesellschaft lässt die Weltmeere im Müll versinken. Drei Viertel dieser Müllmenge besteht aus Plastik. Unter dem Stichwort ‚Verringerung der Verwendung von Kunststofftüten‘ hat die EU Anfang November 2013 den Entwurf einer neuen Richtlinie vorgelegt. Ziel ist es, die Menge an 200 Plastiktüten, die jeder Europäer im Schnitt pro Jahr verwendet, zu senken.Für Sachsen sehe ich beim Engagement in der Abfallpolitik noch Luft nach oben. Ich fordere die Staatsregierung auf, das Projekt ‚Einwegplastik kommt nicht in die Tüte!‘ der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu unterstützen. Frei nach dem Motto: Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht. Es stünde der Staatsregierung gut zu Gesicht, sich im Bundesrat für die Einführung einer Abgabe auf Plastiktüten nach dem Vorbild Irlands einzusetzen“, sagt Kallenbach.

Quelle: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag