GRÜNE zum Technologietransfer: Nachbesserungen verfehlen ihr Ziel

Michael Weichert, wirtschaftspolitischer Sprecher der GRÜNEN-Fraktion im Sächsischen Landtag, kritisiert die Staatsregierung für ihre unüberlegten Nachbesserungen beim Technologietransfer:

 „Der Technologietransfer ist in Sachsen fast vollständig zum Erliegen gekommen. Schuld daran ist die völlig unpraktikable Richtlinie der Staatsregierung.“

 „Die neuerlichen Nachbesserungen machen den Technologietransfer für sächsische Unternehmen nicht interessanter. So lange die Projektbeantragung bürokratischer Horror bleibt, bringen die jetzt versprochenen höheren Fördersätze gar nichts. Die Unternehmen haben keine Zeit, sich durch ordnerdicke Antragsformulare zu kämpfen.“

 „Bis 2006 hatten die sächsischen Technologiezentren diese Aufgabe für die Unternehmen übernommen. Sehr erfolgreich, wie man an den abgerufenen Fördermitteln sehen kann. Doch die Technologiezentren dürfen seit der ersten Novelle 2007 selbst keine Antragsteller mehr sein.“

 Der grüne Wirtschaftspolitiker Weichert fordert die Staatsregierung auf, das Thema endlich im Landtag zu diskutieren. Mit einem eigenen Antrag will er ihnen auf die Sprünge helfen. Weicherts Ziel ist es, die sächsischen Technologiezentren wieder in den Kreis der Antragsteller aufzunehmen.

  ++ Keinen Plan für das Wochenende? Unsere Kinotipps helfen weiter!