Grundsteinlegung für Chemnitzer Regionalleitstelle

Es ist ein weiteres Großprojekt in Chemnitz – Zwischen Schadestraße und Aue entsteht in Nachbarschaft zur Feuerwache 1 die neue Regionalleitstelle.

Hier sollen ab dem Frühjahr 2014 alle Notrufe über die 112 und den Rettungsnotruf 19222 aus Chemnitz, dem Erzgebirge und Mittelsachsen entgegengenommen werden.

Der Grundstein zu dem Neubau ist am späten Mittwochnachmittag gelegt worden.

Der für die Chemnitzer Feuerwehr zuständige Stadtkämmerer Berthold Brehm freut sich über den Neubau.

Interview: Berthold Brehm (CDU) – Stadtkämmerer Chemnitz

Der Neubau in Chemnitz ist dann eine von fünf Großleitstellen im Freistaat. Für die Bevölkerung wird sich durch die Zusammenlegung der Standorte Chemnitz, Erzgebirge und Mittelsachsen nichts ändern. Ihre Notrufe werden weiterhin Feuerwehren, Rettungs- und Katastrophendienste vor Ort alarmieren.

Interview: Markus Brandau – Rettungszweckverband Chemnitz/Stollberg

In die neue Zentrale soll modernste Technik einziehen. Schließlich rechnen die Experten mit bis zu 1.000 Notrufen pro Tag. Allein die Hälfte der Baukosten wird in die technische Ausstattung investiert.

Interview: Markus Brandau Rettungszweckverband Chemnitz/Stollberg

Rund 12 Millionen Euro wird die neue Regionalleitstelle kosten. Die Hälfte davon übernehmen die Krankenkassen, den Rest finanzieren der Freistaat, die Landkreise Mittelsachsen und Erzgebirge und die Stadt Chemnitz.