Güterbahnhof in Plagwitz wird „Gleis-Grün-Zug“ – Baubeginn im Herbst

Die Umgestaltung der ungenutzten Fläche am Güterbahnhof in Leipzig-Plagwitz soll noch in diesem Jahr zum Freiraum mit besonderer stadtökologischer Funktion umgebaut werden. Das ging aus der Dienstberatung des Oberbürgermeisters hervor. +++

Die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts ist für den Herbst 2013 vorgesehen. Die Kosten des Vorhabens belaufen sich auf insgesamt 600.000 Euro. Davon kommen 428.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), den Rest steuert die Stadt bei.

Durch neue Wegeverbindungen sollen die Stadtteile Plagwitz, Kleinzschocher und Grünau besser verknüpft werden. Als erster Bauabschnitt soll westlich der Wohnbebauung an der Zollschuppenstraße eine intensiv nutzbare öffentliche Grün- und Freifläche entstehen, ebenso wird in Verlängerung der Limburgerstraße der „Limburgerweg“ als Geh-Radweg-Verbindung zum Gleis-Grün-Zug angelegt.

Mit der schrittweisen Verwirklichung des Vorhabens „Gleis-Grün Zug“ entsteht ein zentrales Element der Grünstruktur in Plagwitz und Kleinzschocher. Das Wohnumfeld wird dadurch deutlich aufgewertet. Bestehende Freiraumstrukturen im Leipziger Westen – der Stadtteilpark Plagwitz, der Henriettenpark, die „Grünen Gleise“ und die Bahnschneise Eythraer Straße – werden neu vernetzt.