Güterbahnhof Plagwitz

Mit einer Städtebaulichen Vereinbarung zwischen der DB und der Stadt Leipzig sollen die nächsten Schritte zur Umwandlung des alten Plagwitzer Güterbahnhofsgeländes in einen Gleis-Grünzug ereinbart werden. +++

Oberbürgermeister Burkhard Jung wird die entsprechende Vorlage im September dem Stadtrat vorlegen.

Bahn und Stadt verfolgen mit dem Vertrag das Ziel, in den nächsten Jahren weite Teile des Areals als Landschaftsraum für die Öffentlichkeit zu erschließen. Die dafür notwendigen Aufgaben wollen sie in Arbeitsteilung lösen. Der Vertrag gibt beiden Vertragspartnern Sicherheit für das Engagement der nächsten Jahre.

Stadt und Bahn haben sich in eingehenden Gesprächen und Vertragsverhandlungen auf gemeinsame Ziele und Verfahrensmodalitäten geeinigt. Auch Bürgerinnen und Bürger waren und sind intensiv in die bisherigen Planungen eingebunden und haben mit eigenen Projektideen Nutzungsbausteine aufgezeigt.

Der Gleis-Grün-Zug, der auf dem Gesamtareal zwischen der Karl-Heine-Straße und der Schwartzestraße in Kleinzschocher entstehen soll, wird mehr als einen Kilometer lang und etwa 120 Meter breit sein. Er wird Grün- und Freiflächen sowie Fuß- und Radwegeverbindungen umfassen.