Guggentreffen auf der Festung Königstein

Sechs Guggenbands aus ganz Ostdeutschland folgten der Einladung der Dresdner Musikgruppe Elbscheechen und verwandelten die sonst so beschauliche Festung für einen Tag in einen Hexenkessel der schrillen Farben und schrägen Töne. +++

Ein mitreißendes Spektakel der ganz besonderen Art gab es am Sonnabend auf der Festung Königstein.

6 Guggenbands aus ganz Ostdeutschland folgten der Einladung der Dresdner Elbscheechen und verwandelten die sonst so beschauliche Festung für einen Tag in einen Hexenkessel der schrillen Farben und schrägen Töne.

Eingeheizt von den Guggenmusikern konnten sich die Besucher der Festung dem bunten Treiben nicht entziehen und so entstand spontan eine Atmosphäre der guten Laune.

Nach dem Auftakt auf der Bühne am Markt zogen die Künstler der Schrägtonmusik über das Festungsplateau und ließen ihre fetzigen Rhythmen weit über die Wälder der Sächsischen Schweiz hallen.

Krönender Abschluss war die sogenannte Monstergugge. Alle Bands musizierten gemeinsam und verwandelten den Festungsberg in ein klingendes Farbenmeer. Spätestens jetzt bekamen wohl nicht nur die Musiker Gänsehaut.

Dann war der Spuk vorbei und die Festung hatte ihre Beschaulichkeit zurück. Aber vom Guggentreffen auf dem Königstein wird man sich hier sicher noch lange erzählen…