Gunther Emmerlich setzt sich für Dresdner Stadion ein

In der vergangenen Woche traten HBM und die Stadt Dresden mit offenen Briefen an die Presse. DRESDEN FERNSEHEN hat darüber berichtet. Jetzt hat uns ein weiterer offener Brief erreicht. Ein Berliner Rechtsanwalt macht sich für das Dresdner Stadion stark. Mit ins Boot hat er sich prominente Unterzeichner geholt.

Es könnte alles so schön sein. Ein neues Stadion und ein Fußballverein, der darin spielt. Doch Pustekuchen. Wenn die Arena fertig ist, könnte es ein Geisterstadion sein, wenn Dynamo Dresden tatsächlich in Leipzig spielen muss. Da nützt es wenig, dass 2011 vier Spiele der Frauen-Fußball-WM in der Landeshauptstadt ausgetragen werden.

Dass es so nicht weitergehen kann, findet auch Karsten Schmidt. Er ist Berliner Rechtsanwalt und hat DRESDEN FERNSEHEN einen offenen Brief geschickt. Unterzeichnet haben prominente Unterstützer wie Schauspieler Wolfgang Stumph, Dynamo-Idol Ulf Kirsten, Schwimm-Olympiasiegerin Britta Steffen und Schlager-Star Roland Kaiser. Sie alle wollen nur eines. 

„Wir fordern alle Beteiligten auf: Beenden Sie alsbald die gegenseitigen Schuldzuweisungen über die Medien und kehren Sie wieder an den Verhandlungstisch zurück! Rücken Sie von festgefahrenen Verhandlungspostionen, persönlichen Vorbehalten und eigenen Interessen zum Wohle eine kreativen und tragfähigen Vertragskonstruktion ab.“

Auch Gunther Emmerlich hat den Brief unterschrieben. Da macht es nichts, dass er noch vor wenigen Tagen auf den großen Opernbühnen stand und die Menschen mit seiner Stimme begeisterte. In Dresden klopft sein Herz nicht nur für die Oper, sondern auch für das Stadion.

Da sollten sich die Dynamo-Jungs ein bisschen ins Zeug legen. Einen Anfang machten sie am Wochenende. Beim Spiel gegen Wacker Burghausen gewannen die Schwarz-Gelben mit 3:0. Doch Fußball in Dresden ohne Stadion ist bereits zur Lachnummer geworden. Der ganze Streit zwischen Stadt und HBM erscheint so langsam wie das ganz große Theater.
 
Während sich die Promis für das Stadion einsetzen, gab es aus dem Rathaus auch heute keinen Kommentar von Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann.

++

Mehr dazu erfahren Sie in der Drehscheibe Dresden, stündlich ab 18 Uhr auf DRESDEN FERNSEHEN.