Gymnasium Cotta wird 2020 umgebaut

Dresden - Von Sommer 2020 bis Februar 2023 soll das Gymnasium-Cotta saniert und die Räume neu geordnet werden. 900 Schüler lernen hier derzeit. Nach dem Umbau können sechs Klassen pro Jahrgang aufgenommen werden. Die Kosten für Bau und Ausstattung betragen rund 22 Mio. Euro. Sachsen unterstützt die Pläne mit 7,4 Mio. Euro. 

Für die Zeit der Sanierungsarbeiten zieht die Schulgemeinschaft in den Auslagerungsstandort Terrassenufer. Am Gymnasium Dresden-Cotta lernen im aktuellen Schuljahr 884 Schüler. Sie werden von 80 Lehrerinnen und Lehrer unterrichtet.

Geschichte

Im Jahr 1869 wurde die erste Cottaer Schule mit 138 Schülern, einem Lehrer und einem Klassenzimmer eingeweiht. Von 1903 bis 1911 baute man ein Schulgebäude nach Entwürfen von Hans Erlwein als Erweiterung der 34. Bezirksschule. Die Schule wurde im 2. Weltkrieg teilweise zerstört. Der Schulbetrieb wurde im Oktober 1949 nach der Instandsetzung wieder aufgenommen.

© IPROconsult GmbH

Seit 1992 befindet sich das Gymnasium Dresden-Cotta im Gebäude. Von 2005 bis 2007 wurde der Südflügel nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten saniert und ein Aufzug eingebaut. Im Jahr 2014 konnte die Schulgemeinschaft Dresdens erste Vier-Feld-Sporthalle einweihen. Derzeit laufen die Umbauarbeiten an den alten Sporthallen zu einer Mensa und einer Aula.

Text: Landeshauptstadt Dresden

Artikel erstellt von: Jonathan Wosch