Gymnasium Einsiedel wegen Virusgrippe geschlossen

Aufgrund hoher Erkrankungszahlen findet seit Mittwoch am Gymnasium Einsiedel in Chemnitz bis Ende der Woche vorsorglich kein Unterricht statt.

Das hat die Schulleitung gemeinsam mit dem Chemnitzer Gesundheitsamt und der Sächsischen Bildungsagentur kurzfristig am Dienstagnachmittag beschlossen.

An dem Gymnasium sind derzeit 122 Schüler und 20 Lehrer an der Virusgrippe erkrankt.

Interview: Lutz Steinert, Pressereferent Sächs. Bildungsagentur Regionalstelle Chemnitz

Ausgenommen von der zeitweisen Schließung des Gymnasiums Einsiedel ist nur die Klasse 12.

In dieser Klassenstufe sind nur wenige Schüler von der Virusgrippe betroffen.

Zudem stecken die Abiturienten mitten in den Prüfungsvorbereitungen, so dass hier Unterrichtsausfälle vermieden werden sollen.

Im Gesundheitsamt der Stadt Chemnitz wurde nur bei zwei Schülern des Gymnasiums der Influenzatyp A H3N2 labortechnisch nachgewiesen.

Alle Erkrankten zeigten aber übereinstimmende Symptome wie starkes Fieber, Gliederschmerzen, Übelkeit und Durchfall.

Deshalb wurde eine zeitweise Einstellung des Unterrichtsbetriebes empfohlen.

Nach Erkenntnissen der für den Infektionsschutz zuständigen Abteilungsleiterin im Gesundheitsamt, Anke Protze, rollt derzeit eine ernst zu nehmende Grippewelle durch Chemnitz.

Interview: Dipl.-Med. Anke Protze, Abteilungsleiterin Amtsärztlicher Dienst, Infektionsschutz

Zur Grippeschutzimpfung ist es mittlerweile zu spät.

Eine Impfung ist jetzt nur in Ausnahmefällen in einem infektionsfreien Umfeld wirksam.

Dennoch kann jeder Einzelne etwas tun, um das Ansteckungsrisiko zu senken.

Interview: Dipl.-Med. Anke Protze, Abteilungsleiterin Amtsärztlicher Dienst, Infektionsschutz