Hacker für Hackathon im Stadion gesucht

Dresden - Am 23. und 24. Oktober 2021 soll zusammen mit kreativen IT-Köpfe herausgefunden werden, wie man Mobilitätsprobleme im Umfeld des Rudolf-Harbig-Stadions entschärfen kann. Das gilt besonders für Heimspiele von Dynamo Dresden. Dafür sucht die Stadt jetzt IT-Spezialisten.

© Sachsen Fernsehen

Jeder weiß es: Dynamos Heimspieltage sind jedes mal ein Erlebnis. Die Farben Schwarz-Gelb sind rund um das Rudolf-Harbig-Stadion kaum zu übersehen. Die Stadt bebt vor Begeisterung über das Spiel im eigenen Stadion. Elektrisierte Fans sind überall in der Dresdner Stadt zu sehen. Scharen stehen in Straßenbahnen auf dem Weg zum Stadion.
Gerade für weniger Fußballbegeisterte ist aber genau dieses Gedränge im ÖPNV immer wieder ein Ärgernis. Aber was kann man dagegen tun?
Die Stadtverwaltung, die Fangemeinschaft der SG Dynamo Dresden und die Stadion Dresden Projektgesellschaft wollen genau das jetzt herausfinden. Dazu werden Teams aus Hard- und Softwareentwicklern gemeinsam im Oktober Ideen für die Mobilitätslösungen im Umfeld des Stadions suchen.
Eine Anmeldung als "Hacker" ist hier möglich: https://www.fangemeinschaft-dynamo.de/opendatacamp/
Die "Hacker" suchen gemeinsam im Team nach Lösungen und knüpfen Kontakte. Die besten Ergebnisse werden von einer ausgewählten Jury mit Preisen ausgezeichnet.
Andreas Göckeritz, Vorstandsvorsitzender der Fangemeinschaft Dynamo e. V.: „Wir hoffen auf eine rege Beteiligung. Mit dem geballten Entwicklungs-Knowhow in Dresden wollen wir nicht nur die Erreichbarkeit der Heimspiele für die Dynamo-Fans verbessern, sondern auch mit Ideen zur Entwicklung der Stadt insgesamt beitragen.“