Haftbefehl nach Schussabgabe im Leipziger Osten erlassen

Die Staatsanwaltschaft Leipzig und Polizeidirektion Leipzig äußern sich gegenüber der Presse.+++

Der  Ermittlungsrichter  beim  Amtsgericht  Leipzig  hat  heute  (22.10.2013)  auf Antrag der Staatsanwaltschaft gegen einen 40-jährigen Mann einen Haftbefehl wegen  des  dringenden  Tatverdachts  der  gefährlichen  Körperverletzung  und des  Verstoßes  gegen  das  Waffengesetz  erlassen  und  den  Vollzug  der Untersuchungshaft angeordnet.  Dem  gebürtigen  Mazedonier    liegt  zur  Last,  am  Nachmittag  des  21.10.2013 auf  einem  Parkplatz  in  der  Nähe  der  Eisenbahnstraße  im  Leipziger  Osten einen   28-jährigen   iranischen   Staatsangehörigen   durch   Abgabe   eines Schusses leicht verletzt zu haben.  Der Beschuldigte hat sich zu dem Tatvorwurf nicht geäußert und von seinem Recht die Aussage zu verweigern Gebrauch gemacht.  Die  Ermittlungen  zu  dem  mutmaßlichen  Tatgeschehen  und  zu  möglichen Hintergründen der Tat dauern an.   Der Beschuldigte ist polizeibekannt und bereits vielfach insbesondere wegen Eigentums- aber auch wegen Straßenverkehrs- und Körperverletzungsdelikten vorbestraft.  Um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden sind weitere Auskünfte zum Stand der Ermittlungen derzeit  nicht möglich. (pm)