Handball Champions Cup

Die Richard-Hartmann-Halle in Chemnitz stand am Samstag ganz im Zeichen des Handballs.

Zum ersten Mal war die Stadt Gastgeber eines Vorrundenturniers um den Handball Champions Cup.

Am Start waren Zarja Astrakhan aus Russland, der ungarische Vertreter Pick Szeged, das spanische Team von Portland San Antonio und Bundesligist Füchse Berlin.

Im Spitzenspiel mussten sich die Füchse Berlin dem spanischen Vertreter Portland San Antonio zwar mit 26 : 28 geschlagen geben, wahrten aber dennoch ihre Chance auf den Finaleinzug.

Einziger Wermutstropfen aus Sicht der Chemnitzer Veranstalter war das mäßige Zuschauerinteresse. Gerade einmal 650 Handball- Begeisterte fanden am Samstag den Weg in die Hartmannhalle.

Über den Endrundensieg konnte sich gestern Abend dann Bundesligist Füchse Berlin freuen. Vor 1 500 Zuschauern bezwangen die Hauptstädter in der Zwickauer Stadthalle im Finale Celje Lasko aus Slowenien mit 32 : 24.

Das Spiel um Platz drei konnten die Spanier für sich entscheiden. Portland San Antonio bezwang im kleinen Finale Frisch Auf Göppingen mit 31 : 25.

Insgesamt 8 europäische Mannschaften kämpften in Lößnitz, Gera, Glauchau und in Chemnitz um den Final-Einzug.

Die Platzierungen:

1. Platz Füchse Berlin – GER
2. Platz Celje Pivovarna Lasko – SLO
3. Platz Reyno de Navarra San Antonio – ESP
4. Platz FrischAuf! Göppingen – GER
5. Platz US Ivry HB – Frau
6. Platz Pick Szeged – HUN
7. Platz ZMC Amicitia Zürich – SUI
8. Platz Zarja Kaspija Astrakhan – RUS

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar