Handball: HV Chemnitz bezwingt Angstgegner

Den Handballdamen der SG HV Chemnitz 2010 haben am Wochenende erstmalig gegen den BSV Magdeburg-Olvenstedt gewonnen.

Nachdem in der vergangenen Saison ein Unentschieden und eine Niederlage aus Sicht der Chemnitzerinnen zu Buche stand, konnten die HVC-Mädels diesmal einen 31:28 Auswärtssieg einfahren.

Dabei starteten die Chemnitzerinnen furios in die Partie und führten nach 8 Minuten mit 6:1. Nach einer Auszeit der Gastgeberinnen verlief das Spiel ausgeglichenen, dennoch behaupteten die Chemnitzerinnen über die Stationen 12:7 und 15:10 ihren Vorsprung bis zur Pause (17:12).

Auch nach der Pause knüpften die HVC-Damen an die Leistung der ersten Hälfte an und bauten mit konsequenter Abwehrarbeit und gelungenen Angriffen ihre Führung bis zur 42. Minute auf 25:16 aus.

Anschließend schlichen sich im Spiel der Chemnitzerinnen einige Nachlässigkeiten in der Abwehr bzw. im Abschluss ein, was dazu führte, dass die Magdeburgerinnen bis zur 50.Minute wieder auf 5 Tore verkürzen konnten ( 28:23 ).

So wurden die letzten zehn Minuten noch einmal spannend, da die Magdeburgerinnen die zweite Luft bekamen  und zudem die Chemnitzerinnen im Angriff mehrere freie Bälle vergaben.

Am Ende stand jedoch ein 31:28-Auswärtserfolg zu Buche und damit bleiben die Chemnitzerinnen mit 10:2 Punkten in der Spitzengruppe der Liga.

SG HV Chemnitz: Sabrina König (Tor), Anja Noack (5), Tina Hofmann (2), Kathrin Lucka (7), Sandra Schumann (3), Kerstin Streit (2), Stefanie Güter (2/2), Claudia Breßler (5/2), Catrin Grützmann (3), Juliane Schuldes (2)

„Auch wenn es am Ende noch etwas an die Nerven ging, war es in der Betrachtung des gesamten Spielverlaufs ein verdienter Sieg und die Mannschaft hat sich damit eine tolle Ausgangsposition, für die in der 2. Hälfte der Hinrunde anstehenden Spitzenspiele gegen die Aufstiegsaspiranten, verschafft.“, so der Chemnitzer Vereinsvorsitzende Mario Schmidt nach dem Spiel.

Dabei empfangen die HVC-Damen im nächsten Spiel am 04. November den aktuellen Spitzenreiter Aufbau Altenburg in der Chemnitzer Sachsenhalle.