Handball: SG HV Chemnitz erwartet Angstgegner

Mit dem BSC 93 Magdeburg treffen die Handballdamen der SG HV Chemnitz am Wochenende auf eine Art Angstgegner.

Denn die Chemnitzerinnen konnten noch nie ein Heimspiel gegen die „Spitfires“, wie sich die Damen aus Magdeburg nennen, gewinnen.

Vielleicht ist diesmal von Vorteil das die HVC-Damen nicht in ihrer eigentlichen Heimstätte spielen können. Denn die Sachsenhalle wird immer noch umgebaut und so wird nach Flöha und der Hartmannhalle, nun am Sonntag das dritten Heimspiel in Folge in „fremder Halle“ ausgetragen.

Diesmal sind die Damen um Trainer Thomas Sandner in der Sporthalle des Chemnitzer Polizeisportvereines zu Gast.

Nach 2 Niederlagen in Folge, konnten die Chemnitzerinnen am letzten Wochenende in Calbe wieder ein Sieg eingefahren und wollen nun am Sonntag gegen Magdeburg nachlegen.

„Das wird definitiv kein Selbstläufer. Unsere Mädels haben auch noch das Hinspiel im Kopf, wo wir bis zur 42. Minute beim Stand von 25:16 die Magdeburger Damen klar im Griff hatten, aber in den letzten 15 Minuten bekamen die Magdeburger Mädels ihre zweite Luft und machten das Spiel noch einmal richtig eng. Mit 31:28 konnten wir zwar als Sieger vom Parkett gehen, aber daran kann man erkennen wie schnell ein Abstand von fasst 10 Toren aufzuholen ist“, erinnert HVC-Vereinsvorsitzende Mario Schmidt an das Hinspiel.
 
Personell können die Chemnitzerinnen aus dem Vollen schöpfen.

Anwurf zur Partie zwischen der SG HV Chemnitz 2010 und dem BSV 93 Magdeburg ist am Sonntag 17:00 Uhr in der Sporthalle des Chemnitzer Polizeisportverein an der Forststraße 9 in Chemnitz.