Handwerk behauptet seine Stellung als Ausbilder der Nation

Handwerk behauptet seine Stellung als Ausbilder der Nation. Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist relativ stabil – viele freie Lehrstellen im Bezirk der Handwerkskammer Dresden vorhanden.

Die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge für das Ausbildungsjahr 2009/2010 im Handwerkskammerbezirk Dresden ist nur leicht rückläufig.

Im Vergleich zum 30. September des Vorjahres sind die neu abgeschlossenen Lehrverträge von 2.148 auf 2.013 gesunken. Das ist ein Minus von 6,3%. Im Vergleich zum sächsischen Durchschnitt (-8,8%) weist der Handwerkskammerbezirk Dresden jedoch den geringsten Verlust auf.

Trotz dieser leichten Rückgänge ist die Zahl der abgeschlossenen Lehrverträge relativ stabil geblieben und es ist davon auszugehen, dass zum Jahresende das Vorjahresniveau erreicht wird.

Die beliebtesten Ausbildungsberufe sind nach wie vor Kraftfahrzeugmechatroniker, Friseur und Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk. Das Handwerk behauptet somit seine Stellung als „Ausbilder der Nation“.

Am stärksten angestiegen ist die Zahl der Lehrverträge für den Beruf des Fachverkäufers/-verkäuferin im Lebensmittelhandwerk. Diesen erlernen 2009 144 Lehrlinge neu (2008: 118). Darauf folgen die Lehren zum Friseur (2009: 195; 2008: 183) und zum Augenoptiker (2009: 43; 2008: 35). Erfreulich ist auch der Anstieg von weiblichen Lehrlingen in „klassischen Männerdomänen“ wie dem Bau- und Ausbaugewerbe (+32,8%) und dem Elektro- und Metallgewerbe (+11,8%).

Der Beruf, in dem im Vergleich zum Vorjahr die größten Verluste zu verzeichnen sind, ist das Handwerk des Elektronikers mit 102 unterzeichneten Lehrverträgen (2008: 133). An zweiter Stelle steht die Ausbildung zu Bürokauffrau/-mann (2009: 35; 2008: 58), gefolgt von Maler und Lackierer (2009: 57) und Metallbauer (2009: 114) mit einem Rückgang um je 18 Ausbildungsverträge. Dies ist unter anderem darauf zurück zu führen, dass aufgrund der geburtenschwachen Jahrgänge weniger Jugendliche eine Ausbildung beginnen.

Trotzdem sind momentan im Bezirk der Handwerkskammer Dresden noch 80 freie Lehrstellen gemeldet. Das Angebot reicht vom klassischen Handwerk wie Elektroniker (21 freie Stellen) oder Friseur (10 freie Stellen) bis hin zu selteneren Berufen wie Hörgeräteakustiker (4 freie Stellen), Keramiker (3 freie Stellen) oder Metallblasinstrumentenmacher (eine freie Stelle).

Ausbildungssuchende können unter www.hwk-dresden.de auf die Lehrstellenbörse zugreifen und sich geeignete Angebote anzeigen lassen.

Quelle: Handwerkskammer Dresden
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar