Handwerk trifft auf Stadtverwaltung – Tradition neu aufgelegt

Leipzig - Die Handwerksbranche boomt. Es fehlt jedoch weiterhin an Lehrlingen und auch ein weiteres Problem macht sich breit. Der fehlende Meisterbrief in einigen Gewerken.

Im vergangenen Jahr war die Auftragslage für Handwerker so gut wie nie zuvor. Kunden mussten teilweise mehrere Monate auf ihren Auftrag warten. Viele Unternehmer nutzen diese Situation und machen sich Selbstständig. Durch den Wegfall der Meisterpflicht im Jahre 2004 wurde dieser Weg in 53 Meisterberufen möglich. Es sollte ein Schritt zu weniger Arbeitslosigkeit sein. Seitdem gibt es immer wieder Proteste aus den Reihen der Handwerker. So auch beim kommunalpolitischen Empfang des Handwerks 2019 in Leipzig. Man befürchtet einen enormen Qualitätsverlust. Auch für Oberbürgermeister Burkhard Jung ist der Meisterbrief eine wichtige Tradition.

Mit dem kommunalpolitischen Empfang des Handwerks 2019, sollte nach einer gelungenen Premiere im vergangenen Jahr auch in diesem Jahr eine historische Tradition vertieft werden. Bereits früher trafen sich die Obermeister der Innungen mit den Stadträten. So wurde gemeinsam über die Entwicklung der Stadt und der Wirtschaft diskutiert. Für Claus Gröhn, Präsident der Handwerkskammer Leipzig ein wichtiges Zeichen.
Neben allen Diskussionen und Wünschen wurde bereits eine neue Meisterin aus dem Jahre 2040 in den Reihen der Handwerker begrüßt. Oberbürgermeister Jung bekam als Glückwunsch zur Geburt seiner jüngsten Tochter einen Strampler mit eben dieser Aufschrift überreicht. Wir können also gespannt sein ob die kleine Liva Bente wirklich zur Meisterin heranwachsen wird.