Handwerksberufe – Was ist nötig für die Ausbildung?

Dresden - Über 2000 Frauen und Männer haben sich 2018 für den Start ihrer beruflichen Zukunft im Handwerk entschieden und eine Ausbildung in einem ostsächsischen Handwerksbetrieb begonnen. Jeder der über 130 verschiedenen Handwerksberufe ist modern, zukunftsfähig und bietet beste Perspektiven für den weiteren Weg im Beruf. Doch was müssen junge Interessenten für die Ausbildung im Handwerk eigentlich mitbringen?

Anett Gregor ist Personalleiterin der Compact Kältetechnik GmbH. Die hier angebotene Ausbildung zum Mechatroniker dauert 3 1/2 Jahre. Auch Andreas Haase, Geschäftsführer der Haase Businesstechnik GmbH setzt neben der deutschen Sprache auf gute Kenntnisse in Mathe und Physik. Sieht es hier schwächer aus, können sich Bewerber für die Ausbildung zum Elektroniker für Kältetechnik aber auch im Vorstellungsgespräch noch entsprechende Pluspunkte verdienen. Die Ausbildungsbetriebe setzen außerdem vorab die Bereitschaft für ein Praktikum voraus. Für Interessierte hat dies nur Vorteile.

Neben der Möglichkeit des Praktikums bietet auch die Handwerkskammer Dresden direkt Hilfestellung an, den passenden Handwerkerberuf zu finden. Einblick in die verfügbaren Berufe bietet die Praktikums- und Lehrstellenbörse, die von der Handwerkskammer Dresden online zur Verfügung gestellt wird: www.hwk-dresden.de/einfachmachen

Bei einer Bewerbung sollten vollständige Unterlagen eine Selbstverständlichkeit sein. Seine Motivation für gerade diesen Job zu beschreiben ist für den potentiellen Azubi ein weiteres Plus. Beim folgenden Vorstellungsgespräch geben sich die Betriebe Mühe eine lockere Atmosphäre zu schaffen.

Ist das Gespräch, sowie das Praktikum erfolgreich und bringt der Interessent übliche Tugenden wie Pünktlichkeit und Empathie mit, steht der Ausbildung, die vielerlei zukünftige Möglichkeiten bietet, nichts mehr im Wege.