Handwerkskammer Dresden ehrt neue Meister

Die Handwerkskammer Dresden hat am Wochenende 377 neue Meister
geehrt. Sie alle haben ihre Meisterausbildung bestanden und wollen nun
im Berufsleben weiter durchstarten.+++

Sie haben es geschafft: 56 Frauen und 321 Männer erhielten am Samstag in der Messe Dresden ihre Meisterbriefe. Insgesamt repräsentieren sie 27 Handwerksberufe.

Interview mit Andreas Brzezinski, Hauptgeschäftsführer

Die meisten der frischgebackenen Meister kommen aus Sachsen, aber auch darüber hinaus genießt die Ausbildung bei der Handwerkskammer Dresden großes Ansehen. Die Absolventen stammen aus 13 Bundesländern, zwei wohnen sogar in der Schweiz. Unter die 10 besten haben es auch Orthopädie-Schuhmachermeisterin Ulrike Kamphausen aus Bayreuth und Bäckermeister Marcel Hennig aus Dresden geschafft. Er will später den Familienbetrieb weiterführen. Beide haben sich hohe berufliche Ziele gesteckt.

Interview mit Marcel Hennig, Bäckermeister aus Dresden

Interview mit Ulrike Kamphausen, Orthopädie-Schuhmachermeisterin

Eine wichtige Botschaft, unterhaltsam verpackt brachte Pater Hermann-Josef Zoche an die Absolventen. Das Motto seines Gastvortrags: „Was wir von der Jesus AG lernen können“. Und das ist kurz zusammengefasst: es gibt ein Leben vor dem Tod, in dem es darum geht, glücklich zu werden. Darauf setzt auch der Präsident der Handwerkskammer Dresden.

Interview mit Jörg Dittrich, Präsident Handwerkskammer

Für die Absolventen und die rund 2.500 Gäste war es eine bewegende Feier, bei der zum Schluss noch gemeinsam eine neuen Handwerker-Hymne angestimmt wurde.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar