Hartes Urteil im “Apothekenprozess“ in Görlitz

Fünfeinhalb und  vier Jahre Knast – Staatsanwalt hatte nur Bewährungsstrafen gefordert. +++

Das Urteil Im so genannten „Apothekenprozess“ gegen zwei Frauen aus Bautzen, das am Freitag vor dem Landgericht Görlitz verkündet wurde, ist ein Paukenschlag: Demnach soll die 50 Jahre alte Arztgattin fünfeinhalb, die gleichaltrige Apothekerin vier Jahre hinter Gitter. Das Gericht sprach damit eine deutlich höhere Straße aus, als von der Staatsanwaltschaft gefordert. Der Staatsanwalt hatte auf jeweils zwei Jahre, zur Bewährung ausgesetzt, plädiert. Die beiden 50-jährigen Angeklagten standen seit März 2011 wegen Betruges vor Gericht. Die Strafkammer sah es als erwiesen an, dass beide Frauen gemeinsam mit gefälschten Rezepten von 2004 bis 2005 in bis zu 2.000 Fällen insgesamt über 2,6 Millionen Euro ergaunert hatten. Der Betrug war im Rahmen einer Steuerprüfung aufgeflogen. Beide Verteidiger wollten sich nach der Urteilsverkündung nicht über mögliche Rechtsmittel gegen das Urteil äußern.         

Quelle: News Audiovision

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!