Hartmannsdorf: Waffen und Munition sichergestellt

Beamte der Kriminalpolizei der Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge haben am Dienstagmorgen im Auftrag der Staatanwaltschaft Chemnitz eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Hartmannsdorf durchsucht.

Gegen den von der Durchsuchung betroffenen 49-Jährigen wurde bereits seit längerem wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.
 
Da wegen des Tatverdachts eine konkrete Gefahr nicht auszuschließen war, kamen neben den Chemnitzer Polizisten auch Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) zum Einsatz. Als sich die Beamten gemeinsam mit Einsatzkräften Zugang zum Durchsuchungsobjekt verschafft hatten, sprang ihnen ein Hund entgegen, bei dem es sich nach derzeitigem Erkenntnisstand um einen Schäferhund-Mischling handelte. In dieser Situation wendeten die Beamten des SEK die Schusswaffe an. Das Tier verendete vor Ort.
 
Bei der Durchsuchung der Wohnung, der Nebengelasse und des Grundstücks wurden
– drei Langwaffen,
– fünf Revolver,
– vier Pistolen,
darunter sind nach erstem Überblick vier scharfe Waffen, und ca. 2 000 Patronen verschiedener Kaliber sichergestellt.
 
Der Beschuldigte ist nicht im Besitz waffenrechtlicher Erlaubnisse.
 
Die Ermittlungen dauern an. Der 49-Jährige befindet sich weiterhin auf freiem Fuß. 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar