Hatschi! Pollensaison steht in Sachsen bevor!

Für die einen beginnt mit dem Frühling eine der schönsten Zeiten im Jahr. Für viele andere bedeutet die Jahreszeit aber puren Stress: sie genießen nicht, sondern sie niesen. Leider. Denn Hasel, Birken- und Erlenpollen schwirren derzeit durch die Luft. +++

Weidenkätzchen. Bei den einen lösen sie mit ihrem zart gelben samtigen Anblick Frühlingsfreude aus. Bei den anderen eher Unbehagen. Der Grund: die Blütenpollen. Sie sorgen dafür, dass viele Leipziger schon jetzt die Nase voll haben vom Frühling. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes.

Denn die feinen Pollen gelangen durch die Frühlingsluft über die Atemwege in unseren Körper und können dort heftige Reaktionen auslösen. Die Augen brennen, die Nase läuft, das Leben ist beeinträchtigt. Viele kennen das Problem nur zu genau.

Allergologe Dr. Pirlich aus Taucha weiß: Gerade jetzt schwirren Hasel-Birken- und Erlenpollen durch die sächsische Frühlingsluft. So hat er viel zu tun – eine Allergie kann jeden treffen, denn sie ist bei jedem Menschen genetisch terminiert, d.h. sie kann ab einem gewissen Alter bei allen ausbrechen.

Wer betroffen ist, sollte unbedingt zum Arzt gehen, die Symptome bekämpfen und gegebenenfalls eine 3jährige Immunisierung durchführen lassen. Denn eine unbehandelte Allergie kann gefährliche Folgen haben, u.a. Asthmaanfälle, was besonders bei Kindern sehr schlimme Folgen haben kann.

Um das Risiko zu minimieren, sollten Kinder von klein auf viel mehr im Freien spielen, meint Dr. Pirlich. Zwischen Büschen und Bäumen, nah an der schönen sächsischen Natur. Denn ein bisschen Dreck ist gut für das Immunsystem. Und sorgt vielleicht sogar dafür, dass wir nicht die Nase voll vom Frühling haben müssen. Doch ein Patentrezept gegen einen Allergieausbruch gibt es leider nicht…