„Hau den Lucas“ #4 – Auf den Spuren Hulk Hogans

Dresden - Bei Wrestling denken die Meisten wohl an baumhohe, durchtrainierte Muskelprotze, die sich in einem viereckigen Ring gegenseitig eins auf die Mütze hauen. Dass es beim Wrestling aber um viel mehr gehen kann, hat unser Reporter Lucas Böhme in der 4. Folge von "Hau den Lucas" herausgefunden. Vergangene Woche war er zu Gast bei der "Next Step Wrestling" Schule und hat einmal geschaut, ob der Sport auch etwas für Normalos ist.

Wrestling

Wrestler Laurenz "Lauri" Domschke hat unseren Reporter während des Trainings professionell angeleitet. Wrestling ist nämlich nicht nur eine Mischung aus roher Gewalt und einer riesen Show, verrät Domschke im Interview. Natürlich ist Wrestling in erster Linie für die Zuschauer gemacht. Nichtsdestotrotz bedeutet Wrestling für den Athleten viel Sport, Training, mentale Fitness, aber auch Schauspiel sowie Interaktion mit dem Publikum und vor allem "ne Menge Herz", berichtet Lauri.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Das Training

Bevor es aber für unseren Dresden-Fernsehen Reporter in den Ring ging, hieß es auch hier: ordentlich warm machen. Denn nichts ist im Wrestling wichtiger, als sich gründlich aufzuwärmen. Anders als in anderen Sportarten geht es aber nicht nur um das dehnen und strechten der Arme und Beine. Vor allem die Rücken- und Nackenmuskulatur muss gut vorbereitet werden, um die Würfe und Sprünge im Ring entsprechend abfedern zu können.

An dieser Stelle sei nochmals erwähnt: Wrestling ist eine große Show, die speziell auf die Emotionen und Vorstellungen der Zuschauer zugeschnitten werden kann.

Das bedeutet aber keinesfalls, dass die Schmerzen, die sich die Wrestler zufügen, nicht weh tun. Im Gegenteil: schon das erwärmen zeigt, dass Wrestling ein körperlich extrem fordernder Sport ist.

Nach der gründlichen Erwärmung ging es für Lucas zu Fallschule - diese, so verrät Trainer Lauri, kann bei den waghalsigen Ringmanövern mitunter lebensrettend sein.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Zu Beginn wurden die Fallübungen noch auf der weichen Matte ausgeführt, später dann im brettharten Ring. Neben dem Fallen auf den Rücken musste Lucas vor allem das abrollen "lernen". Diese Rollen ähneln denen aus anderen Kampfsportarten wie Judo, Karate und Co.

Im Ring angekommen konnte unser Reporter direkt einmal Kontakt zu einem richtigen Wrestler aufnehmen. "Christopher Antoney" ließ sich um eine freundliche Begrüßung nicht zweimal bitte. Im Video wird deutlich, warum die gerade erlernten Fallübungen im Ring von Nöten sind. Oder anders - der Profi nahm sich den Amateur einmal gehörig zur Brust.

Die Aufgabe

Studioleiterin Sophia Matthes ließ es sich in dieser besonderen Folge von "Hau den Lucas" nicht nehmen, die Aufgabe in dieser Woche persönlich zu übernehmen. Per Videobotschaft richtete Sie folgende Worte an ihren Kollegen:

,,Lieber Lucas, ich würde von dir gerne die Ausführung eines Sling Shot Backbreakers sehen. Viel Spaß dabei."

© Sachsen Fernsehen

Die Aufgabe stellte unseren Reporter doch vor eine (für ihn) unlösbare Aufgabe. Bei korrekter Ausführung hätte sie folgender Maßen ausgesehen: Lucas hebt einen Kontrahenten in die Luft, schleudert ihn im festen Griff (sitzend) auf das oberste Ringseil und lässt ihn im "zurückschnippsen" mit dem Rücken auf sein Knie fallen.

Als er die Athleten der Wrestlingschule darüber in Kenntnis setze, waren die damit nicht zufriedengestellt und ließen sich eine deftige Bestrafung einfallen. Im Video setzt es für Lucas einen heftigen "Chop" - unter Wrestlern als Schlag mit der flachen Hand bekannt.

 

Der Verein

Next Step Wrestling bietet seit 2012 in Dresden die Möglichkeit an, eine professionelle Wrestlingausbildung erhalten zukönnen.

Aktuell werden über 35 Schüler aus Deutschland, Polen und Tschechien trainiert. Zudem erhalten die Athleten die Möglichkeit, ihr können vor einem breiten Publikum zu präsentieren. Voraussetzung für das aktiv werden im Ring ist ein Mindestalter von 16 Jahren.

Trainiert wird aktuell jeden zweiten Sonntag in der Turnhalle der 19. Grundschule am Jägerpark 5 in Dresden.

© Sachsen Fernsehen

Am 2. Juni findet auf dem Gelände des "Alten Heizhauses" ein besonderes Saisonhighlight statt: das große Open Air Wrestling! Weitere Informationen zum Verein, der Wrestlingschule und den Events finden Sie unter: http://www.nextstepwrestling.com/index.php.