„Hau den Lucas“ #7 – Segeln

Dresden - In der neuen Folge "Hau den Lucas" heißt es für unseren Reporter Lucas Böhme "Leinen los und ab aufs Wasser!". Gemeinsam mit den Jungs und Mädels vom Segelclub Dresden-Wachwitz ging es unter der Leitung von Trainerin Iris Bönisch die Elbe hoch und runter.

SEGELN

Angeleitet von der Jugendkoordinatorin des Segelclubs Dresden-Wachwitz ging es gemeinsam mit den erfahrenen Seglerinnen Beatrice Ulbrich und Susanne Gruss ab auf die Elbe. Doch bevor es überhaupt dazu kommen konnte, hieß es erst einmal das Boot vorbereiten. Gar nicht so einfach die ganzen Seile und Knoten zu koordinieren, wenn man schon beim Schnürsenkelbinden scheitert.

Noch bevor die drei in die Elbe stechen konnten, musste aus Sicherheitsgründen eine Rettungsweste angelegt werden. Danach konnte es direkt los gehen.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

DAS TRAINING

Wenn man ans Segeln denkt, kann man schnell zu der Vermutung kommen, dass es nicht viel an Können bedarf. Eine Mischung aus Koordination und ein bisschen Wind - weit gefehlt. Natürlich spielt der Wind beim Segeln eine entscheidende Rolle. Aber den Wind zu ,,spüren", ein Gefühl für die Situation zu bekommen und um das Boot dann letztendlich zielsicher steuern zu können, bedarf einer Menge Training.

Beatrice und Susanne segeln bereits seit vielen Jahren und kennen die Tricks und Kniffe genau. Beide waren bereits bei Deutschen Meisterschaften am Start und konnten auch da mit ihren Leistungen überzeugen.

Das Boot, auf dem unser Reporter an diesem Tag trainieren konnte, wird "420er" genannt. Die Bezeichnung leitet sich auf der Bootslänge ab. Eine Besonderheit des Bootes ist, dass es zwei sogenannte Schwerter hat. Diese erleichtern das manövrieren und dient daher perfekt beim Erlernen der Segelgrundkenntnisse.

© Sachsen Fernsehen

Jedem, der denkt, dass Segeln ein "Schönwetter-Sport" ist, halten Susanne und Beatrice das ganzjährige Training entgegen. Und auch unser Reporter musste schnell merken, dass es ein Mindestmaß an sportlicher Fitness braucht, um segeln zu können. Neben dem Elbtraining zwischen Mai und Oktober gibt es für die jungen Segler in den Wintermonaten Hallentraining. Neben Taktik und Regattatraining geht es in den kalten Monaten vor allem um das Erlernen der handwerklichen Techniken.

DIE AUFGABE

© Sachsen Fernsehen

Redakteur und Produzent Henry Nielacny war in der siebten Folge von "Hau den Lucas" am Steuer der Aufgabenverteilung. Gemeinsam mit Trainerin Susanne schickte er Lucas "ins Trapez". Die Aufgabe lautete:

"Für dich, lieber Lucas, geht es heute ins Trapez. Mit Trapezhose und allem was dazugehört. Die Trainerinnen entscheiden dann, ob du bestanden hast."

Im Video gibt es die Auflösung der Aufgabe - die, wohl anders als von der Redaktion geplant, für den Kollegen "trocken" blieb und nicht im kühlen Nass endete.

DER VEREIN

Der Segelclub Dresden-Wachwitz wurde 1951 gegründet und umfasst momentan circa 90 aktive Sportler. In den Sommermonaten wird immer Freitags von 16-19Uhr auf der Elbe trainiert. In den Wintermonaten gehts zum technischen Feintuning ab in die warme Halle. Nachdem Interessierte das Wasserwandern auf der Elbe erlernt haben, können sie direkt zum Regattasegeln geführt werden.

Das sportliche Saisonhighlight für die Seglerinnen und Segler ist die jährlich stattfindende Strommeisterschaft. Der Vereinsinterne Wettstreit findet in diesem Jahr am 26. Mai statt. Weitere Informationen zum Verein und den Events finden Sie unter:  https://www.segeln-dresden.de/.

Sollte auch Ihr Verein einmal von unserem Reporter Lucas Böhme besucht werden? Dann melden Sie sich unter haudenlucas@dresden-fernsehen.de!