Haus der Archäologie bleibt vorerst ein Zukunftstraum

Als das Kabinett im Frühjahr seine Zustimmung zum neuen Haus der Archäologie in Chemnitz gab, glaubten alle an einen baldmöglichsten Start.

Sowohl die Pojektplanung als auch die Sanierung des ehemaligen Kaufhaus Schocken sollten schnell beginnen. Das war vor einem halben Jahr. In Dresden im Japanischen Palais, in dem sich im Moment noch das Museum für Vorgeschichte befindet, denkt man bereits an den Umzug nach Chemnitz. Eigentlich unnötig.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar