Hautkrebs richtig vorbeugen

Sachsen- Sommer, Sonne, Sonnenbrand-das Wetter präsentiert sich aktuell von seiner besten Seite. Aber Vorsicht! Manch einer unterschätzt die Sonne. Das Motto aktuell lautet: Eincremen, was das Zeug hält.

Wer doch etwas zu lang in der Sonne gebrutzelt hat, sollte seine Haut mit After Sun-Cremes pflegen oder ein gekühltes Tuch auf die betroffenen Stellen legen, um sich Linderung zu verschaffen. Aber generell gilt: lieber Vorsorge, als Nachsorge, denn mit jedem Sonnenbrand steigt das Hautkrebsrisiko.

Wer viele Leberflecke hat, sollte diese unbedingt im Auge behalten. Verändern sie sich, sollten alle Alarmglocken schrillen und der Arzt umgehend aufgesucht werden, denn dabei könnte es sich um fortschreitenden Hautkrebs handeln. Wir haben nachgefragt, welche Hautkrebsarten es gibt und wie man diese unterscheidet.

Seit 2005 haben die diagnostizierten Fälle von Hautkrebs drastisch zugenommen. Statistiken belegen, dass die Zahl der an bösartigen Melanomen erkrankten Menschen seither um 60 Prozent gestiegen ist. Beim weißen Hautkrebs liegt die Zahl sogar bei 79 Prozent. Ein Grund dafür könnte sein, dass es seit 2008 das sogenannte Hautkrebs-Screening gibt, mit dem Erkrankungen frühzeitig erkannt werden können. Auffällig ist jedoch, dass besonders ältere Menschen betroffen sind.

Um sich vor Hautkrebs zu schützen, gilt es also, die Haut richtig einzucremen und regelmäßig zur Krebsvorsorge zu gehen.