HC Elbflorenz erledigt Pflichtaufgabe

Dresden – Die Hausaufgaben erledigt. Dieses Fazit kann man nach dem 25:19 Arbeitssieg gegen die HSG Burgwedel sicher ziehen. Doch im Spiel gegen die Niedersachsen war nicht alles Glanz und Gloria.

Nach einer kurzen Schweigeminute für den kürzlich verstorbenen Vereinsfotografen Ronny Krause nahm das Spiel überraschend schnell Fahrt auf. Früh ging der HC Elbflorenz mit 4:1 in Führung. Aus einer kompakten Abwehr heraus kamen die Dresdner in der Anfangsphase immer wieder zu leichten Toren. Dennoch schlich sich nach einer knappen Viertelstunde der Fehlerteufel ein und die Gäste aus Niedersachsen kamen bis auf drei Zähler heran. Doch Burgwedel hatte das Glück nicht dauerhaft gepachtet und der HC Elbflorenz bestrafte nahezu jeden Fehler gnadenlos. Anschließend war das Spiel geprägt von hartem Kampf und versteckten Fouls, die die Schiedsrichter mal mehr und mal weniger konsequent ahndeten. Sehr zum Unmut von Gästetrainer Jürgen Bätjer. In der Schlussphase der ersten Halbzeit gelang den Gästen spielerisch aber fast gar nichts mehr und die Dresdner zogen auf 13:9 davon.

Nach dem Seitenwechsel wurde der HC Elbflorenz der Favoritenrolle dann aber endgültig gerecht. Die Mannschaft von Christian Pöhler erhöhte das Tempo und zog Tor um Tor davon. Doch wie schon in der ersten Halbzeit führten Unkonzentriertheiten zu zahlreichen Fehlern. Burgwedel nutzte diese aus und es wurde noch einmal spannend. Mit seiner letzten Auszeit versuchte Christian Pöhler seine Mannschaft wieder wachzurütteln. Und er schien die richtigen Worte gefunden zu haben. Denn die Dresdner zündeten in den Schlussminuten noch einmal den Turbo und machten endgültig den Deckel drauf.

Mit dem Sieg stellt der HC Elbflorenz weiter die Weichen für das vermeintliche Endspiel gegen Hildesheim in knapp drei Wochen. Vor dem Showdown müssen die Elbflorentiner aber noch zweimal auswärts ran. Beim Tabellenschlusslicht Kirchzell und in Hanau müssen die Dresdner weitere Pflichtaufgaben lösen.