HC Elbflorenz voll im Aufstiegsrennen

Der HC Elbflorenz hat am Osterwochenende mit einem deutlichen 46:29 gegen den USV Halle seine Aufstiegsambitionen untermauert und ist nun punktlgeich mit Relegationsplatz 2.

Die Handballer des HC Elbflorenz bleiben mit einem verdienten 46:29 Sieg gegen den USV Halle weiter voll im Aufstiegsrennen.

Vor dem Anpfiff am Donnerstagabend trat der Sport zunächst für einen Moment in den Hintergrund. Teams und Anhänger gedachten in einer Schweigeminute den Opfern der Anschläge von Brüssel.

Sportlich ging es in der gut gefüllten EnergieVerbundArena am Osterspieltag dann rasant los. Zwei offensiv ausgerichtete Verteidigungen sorgten für rauchende Köpfe bei den Offensivspielern und provozierten einen offenen Schlagabtausch. Sukzessive konnten sich die in schwarz gekleideten Dresdner mit ihrer effizienten Chancenverwertung einen kleinen Vorsprung erarbeiten. Mit insgesamt 40 Toren und einem Ergebnis von 23:17 endete die spektakuläre erste Hälfte.

Nach der Pause sorgten Rene Böse und Tim-Philip Jurgeleit fast im Alleingang für eine schnelle Vorentscheidung zugunsten des HC Elbflorenz. Letzterer erzielte nicht nur überragende elf Tore sondern ganz nebenbei auch noch den siebenhundertsten HC-Treffer der Saison. Auch Dresden-Trainer Rene Jahn zollte der mutigen Alles-oder-Nichts Abwehrtaktik des Abstiegskandidaten aus Halle Respekt.

Durch die zuletzt starken Auftritte hat sich der HC Elbflorenz auf Rang drei der Tabelle vorgekämpft. Punktgleich mit Relegationsplatz zwei, den noch die TuS Fürstenfeldbruck inne hat. Am kommenden Samstag kann der Traum vom Aufstieg mit einem Heimsieg gegen den Tabellenletzten TSV Rödelsee weitere Nahrung erhalten.