HC Leipzig: Das Einzige was zählt ist der Sieg

Gegen 3.45 Uhr traf der Mannschaftsbus des HCL nach dem Auswärtsspiel in Sindelfingen und der 6h-Rückfahrt in Leipzig ein. Die Warnungen von Cheftrainer Heine Jensen, vor dem Spiel beim Team von Dago Leukefeld, haben sich als absolut berechtigt erwiesen.

„Es war klar, dass Sindelfingen nach der klaren Niederlage in Buxtehude sich deutlich steigern
würde. Dafür haben sie einfach zu gute Spielerinnen in ihren Reihen. Und bei uns war klar, dass
wir die Champions League aus den Köpfen bekommen müssen, um den Alltag zu meistern. Wir
haben sicher nicht optimal gespielt, aber Sindelfingen hat das auch richtig gut gemacht, das muss
man schon anerkennen. Sie haben richtig gut gespielt und toll gekämpft. Bei uns hat man den
kurzfristigen Ausfall von Anne Müller klar gespürt, in Abwehr wie in Angriff. Auch wenn Luisa
Schulze das phasenweise ordentlich gemacht hat, kann sie dies in der Durchgängigkeit noch nicht.
Das ist aber alles egal, denn das Einzige was zählt ist der Sieg. Und unverdiente Siege gibt es im
Sport sowieso nicht, wer am Ende ein Tor mehr hat, war eben das eine Tor besser“, sagte der Heine
Jensen nach dem 27:26 (13:13) Auswärtssieg seiner Mannschaft.

Abwehrorganisatorin und Kreisspielerin Anne Müller fiel kurzfristig aus, nachdem sie im Training
über starke Schmerzen im Oberschenkel geklagt hatte und kaum noch laufen konnte. Bei der
Untersuchung von Mannschaftsarzt Dr. Gotthard Knoll im St. Elisabeth Krankenhaus räumte
jedoch den Anfangsverdacht eines Muskelrisses aus, aber es wurde eine schwere Einblutung
zwischen Knochen und Muskel in Folge eines Pferdekusses festgestellt, die ein Spielen
unmöglich machte. „Unsere medizinische Abteilung mit unseren Therapeuten der MEDICA setzen
alles daran, dass Anne am nächsten Wochenende gegen Hypo in der Champions League wieder in
der Mannschaft ist und spielen kann. Und wir sind optimistisch, dass dies klappt.“, sagte Manager
Kay-Sven Hähner im Hinblick auf den Einsatz von Anne Müller.