HC Leipzig kämpft weiter

In der Hauptrunde der Champions League haben die Damen des HC Leipzigs gerade zwei Spiele hintereinander verloren. Doch Zeit für Trauer und Frust bleibt den Handballdamen nicht, denn das nächste Champions League Spiel erwartet die Mannschaft in wenigen Tagen. Wie das Trainerteam die Spielerinnen vorbereitet und wie sich die Mädels motivieren, hat LEIPZIG FERNSEHEN für Sie in Erfahrung gebracht.

Die letzten beiden Spiele in der Champions League verliefen nicht gerade wunschgemäß.
Gegen die Mannschaft aus Larvik mussten sich die HCL-Damen mit 20:23 knapp geschlagen geben. Und auch am vergangenem Samstag wollte es für einen Sieg gegen Krim Ljubljana nicht reichen – mit 26:32 gingen die Leipzigerinnen vom Spielfeld.

Für Trainer Heine Jensen trotzdem kein Grund, Trübsal zu blasen.

Interview: Heine Jensen – Trainer HCL

Knapp eine Woche Zeit zwischen den Spielen – genügend Zeit, um den Kopf wieder frei zu kriegen und Fehler zu analysieren.

Dass zwischen Bundesliga und Champions League kleine Welten liegen, merken auch die HCL’er. In dieser Saison hat es der Verein zum ersten Mal in die Champions League geschafft.

Interview: Luisa Schulze – Spielerin HCL

Und deshalb sieht man dem Spiel gegen Györ am Sonntag trotzdem freudig entgegen. Die Motivation der Spielerinnen hat unter den vergangenen Niederlagen jedenfalls nicht gelitten.

Interview: Katja Schülke – Spielerin HCL

Spannend wird das Spiel auf alle Fälle – auch wenn der HC Leipzig in der Hauptrunde der Champions League eher als Außenseiter gilt.

Interview: Heine Jensen – Trainer HCL

Vor dem nächsten Champions League Spiel müssen die Mädels aber noch mal in der Pokalrunde aufs Parkett. Am Mittwoch stehen sie im Achtelfinale der Mannschaft aus Göppingen gegenüber.