HC Leipzig muss nach Russland

Gespannt waren alle Blicke um 11:30 Uhr nach Wien gerichtet, wo am Sitz der EHF die Auslosung der Halbfinals in den Europapokalwettbewerben vollzogen wurde.

Folgende Begegnungen wurden im EHF-Cup ausgelost:
HC Leipzig – Dinamo Wolgograd (RUS)
SD Itxako (ESP) – Rulmentul Brasov (ROM)

„Russland war definitiv nicht unser Wunschlos, aber wir können es nicht ändern und nehmen es so wie es ist. Ein Fan hat mir direkt danach gesagt, dass dies doch positiv ist, denn wir müssten dann im Finale nicht nach Wolgograd. Das ist eine durchaus positive Sicht auf diese Auslosung“, sagte Manager Kay-Sven Hähner nach der Auslosung am Vormittag.

Coach Heine Jensen wirkte auch durchaus entspannt nach dem Los: „Alle drei Teams im Topf sind tolle Mannschaften, nur die Reise ist nun das Schlechteste was passieren konnte. Sportlich gesehen sind wir mal nicht der Favorit in dieser Begegnung, vielleicht ist das ja mal was Gutes für uns. Die sind sehr stark, aber auch nicht unschlagbar. In der Champions League Qualifikation haben sie gegen Trondheim nur knapp gewonnen und gegen Metz verloren. Auch Itxako hat im Finale des letzten Jahres nur mit zwei Toren dort verloren. Also haben wir Mut und nutzen einfach die Chance, die wir nicht haben, so einfach ist das. Und die Erfahrung die die Spielerinnen bekommen, die sind unschätzbar.“

Als Spieltermin hat der HCL dem Russischen Team Ostermontag, der 13.04. um 15 Uhr vorgeschlagen. Das Spiel in Russland wird aller Voraussicht nach am 18.04. stattfinden. Eine endgültige Einigung wird für Mittwoch erwartet.

+++

Auktion
Kleinanzeigen