HC Rödertal verliert Heimspiel in letzter Minute

Beim Spiel gegen den Tabellenneunten TV Beyeröhde führten die Handballerinnen vom HC Rödertal bis zur 56. Minute. Dem Schlussspurt von Beyeröhde konnten die Rödertalbienen aber nichts entgegensetzen und verloren mit 26:27. +++

Dass ein Handballspiel volle 60 Minuten dauert ist allseits bekannt, doch scheinbar schien dies bis zum heutigen Tag nicht zu den Spielerinnen des HC Rödertal durchgedrungen zu sein. Im Schlüsselspiel gegen den Tabellenneunten TV Beyeröhde vergaben die „Bienen“ eine 56 Minuten anhaltende Führung aufgrund ganz schwacher letzter vier Spielminuten und kassierten mit der Schlusssirene gar noch den entscheidenden Treffer, der am Ende eine bittere 26:27 (14:12) Heimniederlage bedeutete.

Aufgrund dieses Ergebnisses verpasste die Resimius-Sieben erneut den so wichtigen Anschluss an das Tabellenmittelfeld und findet sich nun im bitteren Abstiegskampf wieder, der mit den kommenden schweren Spielen gegen Bensheim (H), Travemünde (A) und Dortmund (H) schwieriger nicht sein könnte. „Nicht nur bei mir, auch bei den Zuschauern die heute in der Halle waren, ist die Enttäuschung über den Spielausgang riesengroß. Unsere Leistung in der zweiten Spielhälfte aber vor allem das entscheidende Gegentor in der Schlusssekunde, was so nie im Leben passieren darf, ärgert mich maßlos!“ kommentierte HCR-Manager Thomas Klein die vorangegangenen 60 Minuten knapp.

Der HCR fand zunächst gut in die Partie und führte so nach zehn Minuten mit 4:1. Vor allem das Spiel in die Tiefe sowie eine glänzend aufgelegte Karolina Hubald im Tor der „Bienen“, die ein ums andere Mal die gefährlichen Rückraumwürfe der Gäste entschärfen konnte, wussten zu überzeugen. Über ein 7:4 (15.) und 9:5 (20.) konnten die Gastgeberinnen diesen vier-Tore Vorsprung bis zum 12:8 in Minute 25. halten, ließen die Gäste dann aber bis zum Pausenpfiff durch ausgelassene eigene Chancen und Fehler in der Abwehr auf 14:12 heran kommen.

Auch nach dem Wechsel häuften sich nun die Fehler auf HCR-Seite weiter, so dass Beyeröhde immer in Schlagdistanz und das Spiel vollkommen offen blieb. Ganze acht Mal gelang den Gästen das Tor zum Anschluss, den drohenden Ausgleich konnte der HCR jedoch bis zur 56. Spielminute stets verhindern. Sandra Münch auf Seiten des TV konnte diesen dann in eben jener Minute erzielen und brachte ihr Team knapp zwei Minuten später und somit zwei Minuten vor Schluss erstmals in Front. Es folgte eine hektische Schlussphase mit Ballverlusten auf beiden Seiten, ehe Jurgita Markeviciute sich sieben Sekunden vor Ultimo im 1:1 durchtankte und den vielumjubelten Ausgleich zum 26:26 erzielte.

Doch statt nun jegliche Angriffsbemühungen der Gäste im Keim zu ersticken, konnte Mandy Münch ungehindert in fünf verbliebenen Sekunden ohne erkennbare Gegenwehr durch die HCR-Abwehr marschieren und markierte so mit der Schlusssirene den 26:27 Endstand der Partie. Somit bleiben die „Bienen“ weiter auf Tabellenplatz 12, der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz blieb jedoch aufgrund von Niederlagen der Konkurrenz unverändert bei drei Zählern.

„Leider hat die Mannschaft das erarbeitete Konzept nicht über die vollen 60 Minuten umgesetzt und es zudem durch eigene Fehler verpasst, vorzeitig das Spiel zu entscheiden. Das entscheidende Gegentor am Ende ist umso bitterer, da wir wenigstens diesen einen Punkt mehr als verdient gehabt hätten.“ so Jan Resimius kurz nach der Partie zum Spiel seiner Mannschaft.

Quelle: Handballclub Rödertal GmbH