Frohe Ostern! – HC Elbflorenz stürmt zum 4. Sieg in Serie!

Dresden - Der HC Elbflorenz hat zu Ostern in der 2. Handball-Bundesliga den vierten Sieg in Serie gefeiert. Mit 27:22 (15:13) bezwang die Mannschaft von Chefcoach Rico Göde den Tabellenletzten aus Bayern in der BallsportARENA Dresden und festigt damit Tabellenplatz 4. 

Englische Woche für den HC Elbflorenz. Nach dem beeindruckenden Auswärtserfolg gegen Lübeck-Schwartau und dem dritten Sieg in Serie stand dem HCE am Karsamstag bereits die nächste Partie ins Haus. Mit dem Ligaschlusslicht kam nach dem Galaauftritt im Spitzenspiel nun aber echte handballerische Hausmannskost auf das Beutemenü der Tiger. Bereits vor dem Anpfiff war allen klar: Dieses Spiel wird ein Charaktertest. Der HC Elbflorenz kam dabei zunächst gut in die Partie. In der Defensive bekam die Abwehr guten Zugriff auf den Gegner, vorne gab Antreiber Sebastian Gress den Ton an. Früh konnten die Hausherren in der BallsportARENA Dresden sich mit mehreren Toren absetzen. In der Folge verteidigten die Gäste merklich offensiver, was den HCE vor deutlich größere Probleme stellte. Ein ums andere Mal scheiterte der HC Elbflorenz nun wahlweise am gegnerischen Abwehrblock oder am gut aufgelegten Gästekeeper. Fast zehn Minuten lang gelang mit Ausnahme von Lukas Wucherpfennig kein Dresdner Tor mehr. Dass Fürstenfeldbruck nicht selbst davonziehen konnte, hatte vor allem zwei Gründe: Zum einen ließ Trainer Rico Göde seine Mannschaft nun mit einem 7. Feldspieler agieren und machte das Angriffsspiel der Tiger damit wieder variabler und erfolgreicher. Der andere Grund hieß HCE-Keeper Max Mohs, der nun seinerseits zur Höchstform auflief. Mehrmals machte der 21-jährige Magdeburger, der seine Karriere beim großen SC Magdeburg begann, freie Einschussgelegenheiten der Gegner zunichte und sicherte dem HC Elbflorenz so eine knappe 15:13 Halbzeitführung.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel gegen den Tabellenletzten kampfbetont und intensiv. Zwar traf der HCE nun regelmäßiger, einen Einbruch wie in Halbzeit eins sollte es nicht mehr geben. Doch die Gäste blieben weiterhin gefährlich und verkürzten eine knappe Viertelstunde vor Ende bis auf einen Treffer. Wieder war es Schlussmann Max Mohs, der auch im zweiten Durchgang einige entscheidende Bälle herausfischte und den HCE auf Kurs hielt. Erst als Lukas Wucherpfennig linksaußen erfolgreich durchbrechen und gleich im Anschluss sowohl Julius Dierberg als auch Vizekapitän Sebastian Gress zwei freie Kontergelegenheiten verwandeln konnten, zog der HC Elbflorenz die Partie auf seine Seite. Am Ende steht damit ein hart erkämpfter Arbeitssieg gegen den stark aufspielenden Tabellenletzten, mit dem die Dresdner Platz 4 in der 2. Handballbundesliga festigen. Der Weg zum Erfolg war an diesem Samstagabend sicher kein Osterspaziergang, aber das hatte bei diesem Charaktertest ja ohnehin niemand erwartet. Es läuft rund beim sicherlich besten HC Elbflorenz aller Zeiten. Satte drei Tage osterfrei gab Chefcoach Rico Göde seinen Jungs nach dem Heimsieg.