Bann gebrochen – HC Elbflorenz holt 1. Heimsieg!

Dresden - Aller guten Dinge sind drei: Mit einem souveränen 30:24 (16:13) Heimerfolg gegen Zweitligadino TV Emsdetten konnte der HC Elbflorenz endlich den ersten Saisonsieg in der BallsportARENA Dresden einfahren. Durch den zweiten Sieg in Serie verbessert sich das Team von Cheftrainer Rico Göde in der Zweiten Handball-Bundesliga auf den 7. Tabellenplatz:

Im Geisterspiel Nummer 2 traf der HCE mit Emsdetten auf eine zuletzt ebenfalls stark verunsicherte Mannschaft. Die Dresdner konnten dies gleich zu Beginn gut nutzen: Michal Kasal traf gleich zu Beginn doppelt, Jonas Thümmler legte schnell nach und stellte frühzeitig einen 3-Tore-Abstand her. Die zuletzt oft gescholtene HCE-Abwehr präsentierte sich am 1. Advents-Spieltag deutlich bissiger und wacher und erstickte das Agriffsspiel der Gäste oftmals im Keim. So konnten sich die Tiger Stück für Stück vom Gegner absetzen und die Emsdetter auf 13:6 distanzieren. Doch wie schon so häufig zu beobachten, verlor der HCE urplötzlich den Faden und leistete sich eine Reihe Unkonzentriertheiten. Mit gerade mal noch 3 Toren Vorsprung ging es in die Kabine. In der zweiten Halbzeit wog das Spiel dann zunächst hin und her. Dass es an diesem Abend aber nur einen Sieger geben konnte, lag vor Allem an zwei blendend aufgelegten Tigern: Vorne nutzte der ließ der sonst oft unscheinbar agierende Jonas Thümmler keine Torgelegenheit aus. Am Ende konnte der Kreisspieler satte 10 Tore auf seinem Konto verbuchen. Im Tor bewies Mario Huhnstock einmal mehr seine starke Form in dieser Saison, die die gegnerischen Angreifer schier verzweifeln ließ: Der HCE-Goalie glänzte mit einer ganzen Reihe an Paraden, hielt darüber hinaus auch noch einen 7 Meter. Als der HC Elbflorenz dann seine Konzentration wiederfand, konnte er sich zwanzig Minuten vor Schluss entscheidend von Emsdetten absetzen. Was bleibt sind die ersten zwei wichtigen Heimzähler und die psychologische Erkenntnis, dass der HCE auch in der "Geister-BallsportARENA" gewinnen kann. Nach der erneuten Spielverlegung des Ostderbys gegen Aue geht es erst in zwei Wochen mit dem nächsten Heimspiel weiter. Am 13. Dezember trift die Göde-Sieben dann auf Spitzenteam Vfl Gummersbach. Und auch dann soll wieder an der richtigen Stelle das Runde ins Eckige.