HCL-Cheftrainer Heine Jensen wird neuer Bundestrainer der Frauen-Nationalmannschaft

Seit Freitag 10.15 Uhr ist es amtlich. „Nach intensiven Beratungen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir dem Deutschen Handballbund in dieser Situation gern helfen werden und den bis 2012 laufenden Vertrag mit unserem Trainer Heine Jensen zum 30.06.2011 auflösen. Bis zum 30.06. wird Heine in Doppelfunktion beim HCL und bei der der Nationalmannschaft tätig sein“.

„Dies wird aber nur möglich, weil die anderen Vereine der Bundesliga in der Vorbereitung und Durchführung der WM-Play-Offs gegen Ungarn im Juni aktiv mitwirken. Insgesamt denken wir, dass dies eine sehr gute Entscheidung im Sinne des deutschen Handballs ist. Wir fühlen uns geehrt, dass der DHB uns gefragt hat und unserem Trainer diese Offerte unterbreitet hat“. sagt Manager Kay-Sven Hähner, der am Morgen die letzten Details geklärt hat.

Heine Jensen zeigte sich überrascht und stolz zugleich: „Die Anfrage des DHB hat mich ziemlich überrascht, macht mich aber trotzdem sehr stolz und ich bin dem HCL wirklich sehr dankbar, dass ich diese neue Aufgabe aufnehmen kann. Dies zeigt deutlich, dass unsere und meine Arbeit in Leipzig wertgeschätzt wird. Meine Konzentration gilt beim HCL trotzdem dem Saisonendspurt in Meisterschaft und Pokal sowie, gemeinsam mit meinen Bundesliga-Kollegen, der anstehenden WM-Qualifikation im Juni. Es stehen sehr wichtige Monate an und
ich werde mein Bestes geben, um das maximal Mögliche zu erreichen“. so der 34-jährige nach der Entscheidung.

Die Nachfolgeregelung beim Deutschen Meister soll im April geklärt sein. „Wir werden nun auf die Suche nach einem geeigneten Kandidaten gehen und diesen nach Vertragsabschluss der Öffentlichkeit präsentieren. Ich denke wir haben einen sehr guten Ruf im Welthandball und ich bin mir sicher, dass wir auch in Zukunft einen hervorragenden Trainer haben werden, der die Arbeit von Heine fortsetzen wird“. blickt HCL-Manager Kay-Sven Hähner voraus.

Foto: HC Leipzig