HCL-Damen trotz Niederlage im Pokal-Viertelfinale

Es war ein schweres Stück Arbeit, aber letztendlich haben es die Mädels von HC Leipzig doch geschafft. Trotz der Rückspielniederlage von 26:22 gegen die Mazedonierinnen aus Skopje sind die Leipzigerinnen im Europapokal eine Runde weiter. +++

Anfangs war die Partie noch ausgeglichen, beide Teams schienen darauf bedacht, nur wenige Chancen des Gegner zuzulassen. In der Mitte der ersten Hälfte drehten die HCL-Mädels dann aber auf und konnten sich zwischenzeitlich mit einem deutlichen Vorsprung absetzen.

Doch gerade als der Viertelfinaleinzug sicher schien, leistete sich das Team von Stefan Madsen zahlreiche Fehler und brachte die Mazedonierinnen wieder ins Spiel. Der Gastgeber konnte ausgleichen und bis kurz vor Schluss der Partie sogar mit 24:19 in Führung gehen.

Erst als das Weiterkommen gefährdet schien, fanden die Leipzigerinnen zu alter Stärke zurück und verkürzten mit sehenswerten Treffern zum 26:22 – zu wenig für die Mannschaft aus Skopje.

Unterm Strich eine unnötige Niederlage für den HC Leipzig, angesichts der souveränen Vorstellung im Hinspiel ist das Madsen-Team aber verdient eine Runde weiter. Gegen den dort wartenden Gegner muss die Leistung aber deutlich gesteigert werden.