Heidenau: Rechte greifen erneut Polizisten an

Am späten Samstagabend kam an der Flüchtlingsunterkunft in Heidenau erneut zu Angriffen von Rechten auf Polizisten. Rund 170 Polizisten waren im Einsatz, um die Versammlung von je 250 Asylbefürwortern und Asylkritikern zu trennen. +++

Am Freitagabend fand in Heidenau vor dem als Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende genutzten ehemaligen Baumarkt an der Hauptstraße erneut eine Versammlung statt.

Zu dieser hatten sich bis gegen 22.00 Uhr ca. 250 Asylbefürworter eingefunden. Im Verlauf wurde die Versammlung gegen 23.45 Uhr durch Einsatzkräfte zum Bahnhof begleitet. Dort endete sie gegen 00.30 Uhr.

Dem gegenüber stand eine Gruppe mit zeitweise rund 250 Personen, die sich asylkritisch äußerten. Einsatzkräfte hielten die Trennung beider Lager aufrecht.

Tagsüber und bis in die Abendstunden hinein war die Lage im Bereich der Erstaufnahmeeinrichtung ruhig und entspannt. Gegen 22.45 Uhr kam es aus der Personengruppe der Asylkritiker heraus zu einem organisierten Angriff auf die eingesetzten Polizeibeamten. Die Einsatzkräfte wurden anhaltend massiv mit Steinen, Flaschen, Feuerwerkskörpern sowie Baustellenmaterialien beworfen. Dabei wurden zwei Beamte verletzt. Der Polizei gelang es, ein Durchbrechen der Personen zu der Versammlung der Asylbefürworter zu verhindern. Dabei kam es auch zum Einsatz von Pfefferspray. Die S 172 war im Bereich des ehemaligen Baumarktes zeitweise nicht befahrbar.

Die Polizei hat die Ermittlungen unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs aufgenommen. Eine Person wurde vorläufig festgenommen. Darüber hinaus sprach die Polizei 65 Platzverweise aus und stellte die Identität von 23 Personen fest.

Insgesamt waren am gestrigen Abend 170 Beamte im Einsatz. Der Polizeieinsatz wird heute fortgesetzt.

Quelle: Polizei Dresden