Heidenauer Straße 49 wird zum Asylbewerberheim

Kommenden Montag findet die Informationsveranstaltung im Bürgersaal des Ortsamtes Prohlis statt. Über die Nutzung des neuen Asylbewerberheimes an der Heidenauer Straße 49 informieren dann Vertreter des Sozialamtes und des Betreibers.+++

Objekt Heidenauer Straße 49 wird Asylbewerberheim
Bürgerinformationsveranstaltung am 28. September

Am Montag, 28. September, findet von 18 bis 20 Uhr im Bürgersaal des Ortsamtes Prohlis, Prohliser Allee 10, eine Bürgerinformationsveranstaltung zum neuen Asylbewerberheim an der Heidenauer Straße 49 statt. Einlass ist 17.30 Uhr. Vertreterinnen und Vertreter des Sozialamtes und des Betreibers AWO Sachsen Soziale Dienste gGmbH informieren detailliert zur geplanten Nutzung des Hauses. Anschließend können Besucherinnen und Besucher ihre Fragen stellen.
Das Objekt Heidenauer Straße 49 mit Platz für bis zu 150 Asylbewerber war Teil des Maßnahmeplans, den der Stadtrat im Dezember 2014 verabschiedet hatte. Die Eröffnung des Hauses war ursprünglich für April 2016 geplant. Die aktuelle Bedarfslage macht es jedoch erforderlich, die Inbetriebnahme vorzuziehen. Ab dem 30. September finden nunmehr die ersten Asylsuchenden Schutz in der Heidenauer Straße 49 Schutz. Parallel wird weiterhin am Umbau des ehemaligen Bürogebäudes gearbeitet. Schrittweise bauen Fachleute dabei die Kapazität von zunächst 112 Plätzen auf 150 Plätze aus.
Immer mehr Asylsuchende suchen in Deutschland Schutz. In seiner aktuellsten Prognose vom 28. August kündigte der Freistaat Sachsen gegenüber den Landkreisen und kreisfreien Städten eine höhere Zuteilung von Flüchtlingen an. Bis zu 5 365 Asylsuchende erwartet Dresden bis zum Jahresende. Für die Verwaltung bedeutet dies eine enorme Herausforderung. In kürzester Zeit ist die Anzahl an Plätzen zu erhöhen, um die Asylsuchenden angemessen unterzubringen. Einen entscheidenden Beitrag hatte der Stadtrat bereits im Dezember 2014 mit der Verabschiedung eines Maßnahmeplans geleistet.
Weitere Informationen stehen darüber hinaus auch auf der Internetseite unter www.dresden.de/asyl.

Quelle: Pressemitteilung der Landeshauptstadt Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar