Heimwerker-Tools, die in keiner Werkstatt fehlen dürfen

In einer Werkstatt lassen sich nur tolle Projekte realisieren, wenn sie mit hochwertigen Heimwerker-Tools ausgestattet ist. Zum Grund-Equipment gehören beispielsweise eine Werkbank, Sägen und eine Auswahl an Schraubendrehern. Ebenso ist es praktisch, mit Wandsystemen zur Aufbewahrung von Werkzeugen für Ordnung zu sorgen. Des Weiteren dürfen Hämmer, Bandmaß und Wasserwaage sowie hochwertige Bohrmaschinen in keiner Werkstatt fehlen. Abgerundet wird die Ausstattung an Werkzeugen mit Zangen in verschiedenen Größen sowie Phasenprüfern für Arbeiten mit Strom.

Eine Werkbank mit angenehmer Arbeitshöhe

Bevor es an die Ausstattung einer Werkstatt mit Werkzeugen geht, sollte zunächst eine passende Werkbank ausgewählt werden. Hier kommt es insbesondere darauf an, dass diese eine Höhe hat, die auf die individuelle Körpergröße zugeschnitten ist. Nur dann lassen sich Heimwerker-Aufgaben an ihr erledigen, ohne dass es zu Rückenschmerzen kommt. Außerdem sollte bei der Auswahl darauf geachtet werden, dass die Werkbank über ausreichend Schubladen und Fächer verfügt. Hierin finden wichtige Utensilien Platz, die bei verschiedenen Aufgaben regelmäßig gebraucht werden. Nicht zuletzt ist es hilfreich, wenn die Werkbank eine Schraubzwinge zum Einklemmen von Werkstücken besitzt. Viele Heimwerker in Sachsen haben ihre Werkstätte in den letzten Jahren mit modernen Werkbänken ausgestattet, um sich die Arbeit zu erleichtern und ihre Gesundheit zu schonen.

Die passenden Sägen für unterschiedliche Materialien

Abhängig vom Projekt kommen in einer Werkstatt unterschiedliche Materialien zum Einsatz. Insbesondere Metall und Holz sind hier gängig. Verschiedene Arten von Sägen helfen dabei, diese Werkstücke zuzuschneiden und auf das jeweilige Projekt anzupassen. Wer nur hin und wieder etwas Holz sägt, kommt mit einem Fuchsschwanz vollkommen zurecht. Dieser arbeitet effizient und lässt sich platzsparend verstauen. Wer regelmäßige Sägearbeiten vornimmt, sollte hingegen auf eine elektrische Stichsäge setzen. Mit dieser gelingt das Bearbeiten von Werkstücken besonders schnell und effizient. Je nach Wunsch kann eine akkubetriebene Variante oder ein Modell mit Kabel genutzt werden. Erstere bietet eine größtmögliche Flexibilität.

Eine Auswahl an Schraubendrehern und Schraubenschlüsseln

Schrauben kommen bei nahezu allen Heimwerker-Projekte zum Einsatz. Um für alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, sollte eine Auswahl an Schraubendrehern und -schlüsseln zur Verfügung stehen. Mit diesen können Schrauben in unterschiedlichen Größen leicht befestigt oder gelöst werden. Hierbei ist entscheidend, dass neben Maul- und Ringschlüsseln sowohl für Kreuz- als auch für Schlitzschrauben die passenden Dreher zur Verfügung stehen. Auch hier besteht die Möglichkeit, mit einem Akkuschrauber besonders schnell, effizient und kraftsparend zu arbeiten.

Wandsysteme zur Aufbewahrung von Werkzeugen

Wandsysteme zur Aufbewahrung von Werkzeugen sind in jeder gut sortierten Werkstatt unverzichtbar. An solchen Systemen lassen sich unterschiedliche Werkzeuge wie Schraubendreher, Zangen oder Sägen griffbereit aufbewahren. So muss nicht erst aufwendig nach ihnen gesucht werden, wenn sie bei einem Projekt benötigt werden. Besonders praktisch ist es, wenn solche Wandsysteme direkt über der Werkbank hängen. Wer hingegen an unterschiedlichen Stellen in einer großen Werkstatt regelmäßig arbeitet, kommt mit einem Rollcontainer besser zurecht. Mit diesem lassen sich die Werkzeuge leicht bewegen, wodurch sie immer dort griffbereit sind, wo sie benötigt werden.

Hämmer in unterschiedlichen Ausführungen

Hämmer sollten in unterschiedlichen Größen und Ausführungen vorhanden sein. Somit ist sichergestellt, dass filigrane Arbeiten ebenso erledigt werden können wie Aufgaben, bei denen vor allem Kraft benötigt wird. Neben Varianten Metall gibt es Hämmer mit einem Gummikopf, die zur Bearbeitung von empfindlichen Materialien geeignet sind. Bei der Auswahl kommt es zudem auf den Griff des jeweiligen Modells an. Der Hammer muss gut in der Hand liegen, um die Kraft effizient nutzen zu können und einer Blasenbildung vorzubeugen.

Bandmaß und Wasserwaage

Bei Heimwerker-Aufgaben ist Präzision gefragt. Selbst Menschen mit einem noch so guten Augenmaß sollten sich nicht ausschließlich darauf verlassen, sondern alle Längen, Breiten und Höhen exakt ausmessen. Hierbei leisten ein Bandmaß und eine Wasserwaage gute Dienste. Mit dem Bandmaß können selbst große Distanzen ausgemessen werden. Die Wasserwaage sorgt schließlich dafür, dass die befestigten Regale oder Halterungen waagerecht sind. Abhängig vom Bedarf können auch elektronische Wasserwaagen gewählt werden, die viele zusätzliche Informationen und Werte bereitstellen.

Hochwertige Bohrmaschinen

Bei der Bearbeitung von Werkstücken oder der Montage von Regalen ist es immer wieder nötig, Löcher zu bohren. Deswegen sollte jede Werkstatt mit einer guten Bohrmaschine ausgestattet sein. In diesem Zusammenhang empfiehlt sich auch die Anschaffung mehrerer Bohrer-Sets: Zur Grundausstattung zählen Holz-, Metall- und Steinbohrer in verschiedenen Größen.

Wer auch härtere Materialien wie Beton bohren möchte, sollte sich für eine Bohrmaschine mit Schlagwerk entscheiden. Diese übt neben der Dreh- und auch eine Hammerbewegung aus.

Zangen in verschiedenen Größen

Zangen gehören zur Grundausstattung jedes Heimwerkers. Mit ihnen ist es beispielsweise möglich, Nägel aus Holzstücken zu entfernen, um diese neu bearbeiten und für Projekte einsetzen zu

können. Es gibt Zangen in ganz unterschiedlichen Größen und mit jeweils anderen Greifbacken. Wie bei den Hämmern sollte auch eine Zange gut in der Hand liegen, um ein effizientes und kraftvolles Arbeiten zu unterstützen. Für unterschiedliche Projekte gibt es jeweils andere Zangen. Besonders gängig sind Kneifzangen, Wasserrohrzangen und Abisolierzangen. Wer möglichst flexibel bleiben möchte, setzt auf eine Universalzange.

Phasenprüfer für Arbeiten mit Strom

Wer in seiner Werkstatt hin und wieder mit Elektrik arbeitet, sollte unbedingt einen Phasenprüfer zur Hand haben. Mit diesem lässt sich feststellen, ob sich auf einer Steckdose oder einer Leitung Strom befindet. Auf diese Weise werden Fehler bei der Elektrik erkennbar und es lassen sich Unfälle vermeiden. Denn wer an einer Leitung arbeitet, auf der Strom fließt, geht nicht selten ein lebensgefährliches Risiko ein. Daher sollten Heimwerker bei der Anschaffung eines solchen Werkzeugs unbedingt auf Qualität setzen.