Heiniger-Prozess in Dresden fortgesetzt: Beweisaufnahme hat begonnen

Am Montag startet nach einiger Verzögerung im Revisionsprozess gegen den Ex-KWL-Geschäftsführer Klaus Heiniger und zwei Finanzberater die Beweisaufnahme. Bis Januar 2013 sollen rund 25 Zeugen gehört werden. +++

Bereits am letzten Verhandlungstag hatte der mitangeklagte Finanzberater bereits eingeräumt, dass sein Unternehmen Geld an Heiniger gezahlt hatte, um riskante Finanzgeschäfte abzuschließen. Außerdem gestand er, eine Mandatsvereinbarung mit den Kommunalen Wasserwerken nachträglich gefälscht zu haben.

Heiniger selbst schwieg zu den Vorwürfen. Durch die nun erfolgenden Zeugenaussagen sollen die Anklagepunkte gegen den Ex-KWL-Chef bewiesen werden. Im Gegensatz zum ersten Prozess in Leipzig wird der 52-Jährige nun wegen deutlich mehr Vergehen angeklagt. Die Staatsanwaltschaft war nach einem umstrittenen Urteil in Revision gegangen.