Heitere Satire in der Bibliothek

Mittweida. Zur Jubiläumslesung in der Bibliothek zeigte sich U.S. Levin wie immer von seiner humorvollen Seite.

Mittweida (UW). Die 500. Lesung des Schriftstellers U.S. Levin in der Mittweidaer Stadtbibliothek war ein voller Erfolg. Vor ausverkauften Haus las der Künstler aus seinen werken wie „Eiterherd ist Goldes wert“, „Kein Hunger im Knast“, „Bis dass der Arzt uns schneidet“ und „Ich bin nüchtern, aber in Behandlung“.

„Ich bin jetzt schon mehrmals hier gewesen“, erklärte U.S. Levin. „Im kommenden Jahr mache ich eine Pause. Aber 2011 komme ich wieder. Dann gibt es auch ein neues Buch von mir.“

Wahres steckt in dem, was U.S.Levin schreibt. Seine Kurzgeschichten handeln von der Geburt (seiner eigenen) über diverse Krankheiten und Leiden bis zum Tod (der anderen). Jeder benötigt in seinem Leben irgendwann die Hilfe eines Arztes, denn wer ist schon vollkommen und hat nie ein Wehwehchen? Aber auch die Technik nimmt Levin auf die Schippe und die zwischenmenschlichen Beziehungen sowieso. Die 500. Lesung mit ihren Überraschungen endete mit einem lang anhaltenden Applaus.