Heizungscheck für Dresden

Am 25. November, 19 Uhr, findet die letzte Veranstaltung der Dresdner Umweltgespräche zu den vier Elementen im Festsaal des Dresdner Stadtmuseums, Wilsdruffer Straße 2, statt. Einlass ist bereits ab 18.30 Uhr. +++

Letztes Dresdner Umweltgespräch am 25. November

Passend zum Element Feuer dreht sich alles um das richtige Heizen und wie man mit einfachen Kniffen Energie sparen kann. Unter dem Titel „Zentral, dezentral? Hauptsache optimal!“ diskutiert ein Fachpodium über die Optimierung von Heizungsanlagen im Kontext mit dem Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzept der Stadt.

„Die zentrale Frage ist, welche Einsparpotenziale und weiteren Vorteile die Optimierung von Heizungsanlagen bringt und welche Interessen sowohl Mieter als auch Vermieter an dem sogenannten hydraulischen Abgleich haben“, erklärt Dr. Christian Korndörfer, Leiter des Umweltamtes, den Kern der Diskussion. Der hydraulische Abgleich beschreibt ein Verfahren, mit dem innerhalb einer Heizungsanlage jeder Heizkörper oder Heizkreis einer Flächenheizung bei einer festgelegten Vorlauftemperatur der Heizungsanlage genau mit der Wärmemenge versorgt wird, die benötigt wird, um die für die einzelnen Räume gewünschte Raumtemperatur zu erreichen.

Im Dresdner Stadtmuseum wird gemeinsam diskutiert und alle interessierten Dresdnerinnen und Dresdner sind herzlich eingeladen, die Diskussion zu verfolgen und Fragen zu stellen. Den Einführungsvortrag hält Professor Bernd Oschatz vom Institut für technische Gebäudeausrüstung Dresden. Weitere Podiumsteilnehmer sind Dr. Wolfgang Heße von der INNIUS DÖ GmbH, Steffen Zweinert von der Eisenbahner-Wohnungsbaugenossenschaft Dresden eG sowie Ronald Schultze von der DZH-Schepitz GmbH, einem Energie- und Gebäudetechnikunternehmen in Dresden. Die Moderation übernimmt der Journalist Denni Klein.

Quelle: Stadt Dresden