Herbert Köfer im Alter von 100 Jahre gestorben

Sachsen- Ein Leben für die Bühne ist zu Ende gegangen. Der Schauspieler Herbert Köfer, eine Ikone des DDR-Fernsehens, ist am Samstag im Alter von 100 Jahren gestorben.

Rund 80 Jahre war im Fernsehen und auf der Bühne zu erleben. Seine Paraderolle war Paul Schmidt, der vielbeschäftigte Rentner aus der DDR-Erfolgsserie. Den ließ er auch auf der Bühne in Dresden wiederaufleben. Herbert Köfer spielte in mehr als 300 Film- und Fernsehproduktionen mit, darunter Klassiker wie der DEFA-Filme «Nackt unter Wölfen» von 1963. Als Nachrichtensprecher moderierte er die erst Ausgabe der Aktuellen Kamera im Dezember 1952. Und war damit der erste Nachrichtensprecher im deutschen Fernsehen.

Auch nach der Wende war Herbert Köfer sehr erfolgreich, er blieb ein begehrter Schauspieler auf der Theaterbühne und im Fernsehen, wie bis zuletzt in der Serie „In aller Freundschaft“. 2010 blickte er im Interview mit Sachsen Fernsehen zurück auf den Beginn seiner Karriere, als auch er mit Lampenfieber zu kämpfen hatte. Herbert Köfer war ein Publikumsliebling. Auch in Chemnitz sind seine Auftritte unvergessen.

Herbert Köfer war drei mal verheiratet. Mit seiner Frau Heike lebte er zuletzt am Seddiner See in Brandenburg. Das Publikum wird ihn in Erinnerung behalten.