„Herz statt Hetze“ – 28. Oktober zwischen Benefiz, Familienfest und Protesten

Dresden - "Pegida" hat angekündigt am Samstag, 28.10.2017, in Dresden den dritten Geburtstag zu zelebrieren.  Unter der Flagge "Herz statt Hetze" formieren sich verschiedene Gegendemonstrationen. 

Am Samstag erwartet die Dresdner in der Innenstadt wohl ein diffuser Tag. Bei der Hope Gala im Kulturpalast sammeln Unternehmer und Promis Spenden für Afrika. Zuvor gibt es erstmals auf dem Altmarkt ein Hope-Kinderfest. Das hat die Stadt bereits genehmigt. Ebenfalls Samstag will "Pegida" seinen dritten Jahrestag in Dresden feiern. Das Bündnis mobilisiert seit Tagen für den Altmarkt und streitet nun vor Gericht um seinen Geburtstag auf dem Platz vorm Kulturpalast. Derweil formiert sich weiter Protest in der Elbmetropole. Ein Samstag zwischen Benefiz, Familienfest und Protesten zeichnet sich ab.
Auch zum dritten Geburtstag der islamkritischen Bewegung wird in Dresden im Wesentlichen in zwei verschiedenen Blöcken demonstriert. Verschiedene Bündnisse mobilisieren unter „Herz statt Hetze“ zu Demonstrationen.

Ein Überblick über die Veranstaltungen "Herz statt Hetze"

1. KUNST UND KULTUR IN ZEITEN DES RECHTSRUCKS

Kundgebung ab 14:00 Uhr gibt auf dem Postplatz

2. GEMEINSAM FÜR SOZIALEN FORTSCHRITT - RASSISMUS DEN BODEN ENTZIEHEN

Demonstration vom Jorge Gomondai Platz zum Pirnaischen Platz. Beginn 14:30 Uhr

3. ANTIFASCHISMUS BLEIBT NOTWENDIG

Kundgebung ab 15:00 Uhr in der Schießgasse

4. MENSCHENLIEBE KENNT KEINE GRENZEN

Friedensgebet in der Unterkirche der Frauenkirche 15:00 Uhr

5. FÜR EIN DRESDEN OHNE RASSISMUS

Treffpunkt der Teilnehmenden aller Veranstaltungen am Pirnaischen Platz um 16:00 Uhr. Demonstration zum Neumarkt. Abschlusskundgebung auf dem Neumarkt ab 16:30 Uhr.

6. RASSISMUS WIDERSPRECHEN - HALTUNG ZEIGEN

Kundgebung unmittelbar neben der Pegida- Veranstaltung auf Altmarkt/Theaterplatz ab 15:00 Uhr

Mitorganisatoren der Veranstaltungen sind das Referat WHAT des Stura der TU Dresden, die Initiative „Erhebet eure Herzen“, die Gruppe „Hope – fight racism“, die URA, das Bündnis Dresden Nazifrei, der Stadtverband Die Linke Dresden, der SAV, D.I.S.K.O. (Die Initiative Sächsischer Kunst-Organe), die Gruppe „Nationalismus raus aus den Köpfen und die Linksjugend Dresden.

Auf den Veranstaltungen sprechen werden die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Frau Dr. Eva-Maria Stange, die Kulturbürgermeisterin der Stadt Dresden Frau Annekatrin Klepsch, der Soziologe Dr. Tino Heim, Menschen aus dem Team des deutsch-syrischen Künstler Manaf Halbouni.

Live-Musikauftritte bieten die Offbeat Cooperative, die Jazzfanatics und Banda Internationale.