Hexenspektakel auf Seebühne Kriebstein

Samstag Abend an der Talsperre Kriebstein. Friedlich ruht das Gewässer, Nebelschwaden steigen auf – die Nacht hält langsam Einzug. Doch etwas ist an diesem Abend anders als sonst.

Denn heute Nacht gehört die Seebühne Kriebstein – den Hexen.

Das feuchte Wetter, der Nebel und nicht zuletzt die Mondfinsternis, die zwar zu Beginn der Veranstaltung noch nicht zu sehen war, machten diesen Abend vom Ambiente her perfekt. Die „Nacht der Hexen“, so der Titel des Spektakels, ist ein Teil des Programms des Mittelsächsischen Kultursommers und, soviel sei verraten, ein weiterer Höhepunkt dieses Festivals. Zu dem machten es nicht zuletzt natürlich auch alle Beteiligten auf und vor der Seebühne. Der Hexenmeister und sein Schüler führten dabei ebenso unterhaltsam wie amüsant durchs Programm und leiteten über zu den Aktionen auf der Bühne.
Denn hier fand er statt – der eigentliche „Hexenstuss“. So zumindest der Titel des Revueprogramms der beiden Hexen Walpurga und Roxana, die mit allerlei Heiterem, Frechem und Skurrilem das Publikum unterhielten.

O – TON Norbert Hein – Künstlerischer Leiter Miskus

Stuss war es auf keinen Fall – viel mehr ein skurriles Revueprogramm der besonderen Art mit Mystik, Zauberei und viel Artistik gepaart mit Tanz und jeder Menge Humor. Ein Abend voller Überraschungen und dank Petrus ohne Regen. Auch die Organisatoren zeigten sich zufrieden mit der Veranstaltung und der Resonanz – nicht zuletzt auch Beweis dafür, dass der Miskus als wohl vielseitigstes Festival Sachsens, beim Publikum auf ungebrochen großes Interesse stößt. Walpurga und Roxana waren jedoch nicht die einzigen Hexen, die an diesem Abend das Publikum verzauberten. So zeigte auch die Artistenschule „Contraire Berlin!“, dass ein Höchstmaß an Körperbeherrschung durchaus fast an Zauberei grenzt. Diese jungen Hexen zeigten eine Show, bei der Musik, Choreografie, Kostüm und Präsentation einen harmonischen Einklang bildeten. Für einen kraftvollen Ausklang der Veranstaltung sorgte gegen 22.30 dann das HELMNOT-Theater. Die „Windriders“ ritten dabei nicht etwa auf Besen, sondern vielmehr auf bis zu 12 Meter langen Stoffen, die, mit Windmaschinen und einer einzigartigen Choreografie versehen, den perfekten Abschluss der Veranstaltung bildeten.
Der Miskus hingegen hat noch einige Events im Gepäck, ehe er sich für dieses Jahr verabschiedet. Doch die Planungen für das nächste Jahr haben bereits begonnen.

O – TON Norbert Hein – Künstlerischer Leiter Miskus

Nicht ohne also auch die Veranstaltung am Samstag Abend auf der Seebühne Kriebstein. Eine Nacht der Hexen, die gezeigt hat, dass man auch heute noch das Publikum mit Magie, Artistik, Humor – dem ganzen „Hexenstuss“ eben – verzaubern kann.