Hier werden seit 20 Jahren schwere Brandwunden geheilt

Leipzig – Das einzige Schwerbrandverletztenzentrum in Sachsen feiert 20-jähriges Jubiläum. Anlässlich dieses Geburtstages besuchte die sächsische Staatsministerin Barbara Klepsch die Einrichtung am Klinikum St. Georg in Leipzig.

Mit 12 Betten und circa 200 schwerbrandverletzten Patienten im Jahr hat das Zentrum eine ganze besondere Bedeutung für die Region.
Sei 1998 werden hier schwere und schwerste Brandverletzungen behandelt. Doch im Vergleich zu damals hat sich bis heute Einiges getan, so Chefarzt Dr. Thomas Kremer.
Im November 1996 investierte der Freistaat rund 20 Mio. DM in das Schwerbrandverletztenzentrum. Zwei Jahre später konnte die Einrichtung  fertiggestellt werden.