Hier wird Inklusion gelebt

Leipzig – Einmal um die Welt – und das mitten in Grünau. Die neue Kindertageseinrichtung gleichen Namens in der Plovdiver Straße ist erst seit kurzem offen und bot allen Interessierten, aber natürlich in erster Linie den Eltern, in dieser Woche bei einem Tag der offenen Tür die Gelegenheit, das Haus einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Hier geht es vor allem um Inklusion. Das  heißt, dass in der Einrichtung Kinder mit und ohne Behinderung sowie auch ausländische Kinder gemeinsam betreut und entsprechend ihrer Bedürfnisse gefördert werden. Im Spiel, bei Projekten und Interaktionen sollen sie die Welt erkunden. Und so sind auch die liebevoll gestalteten und fachlich zielgerichtet konzipierten Räume angelegt.

Wie bei jeder Kita in Leipzig, die neu eröffnet, war auch hier die Nachfrage nach den insgesamt 213 Plätzen groß. Die Krippe ist voll, im Kitabereich gibt es noch wenige Kapazitäten. Erst in dieser Woche gab die Stadt bekannt, dass bis zum Jahr 2019 eine Summe von 45 Millionen Euro in neue Kitas investiert werden soll. Und das ist angesichts von Geburtenboom und Zuzug auch bitter nötig.

1760 zusätzliche Kitaplätze sollen so geschaffen werden. Ob dafür auch genügend qualifizierte Erzieherinnen und Erzieher zur Verfügung da sein werden, steht allerdings in den Sternen. Noch immer ist der Betreuungsschlüssel in Sachsen einer der schlechtesten bundesweit. Erst vor kurzem machten Eltern und Kitamitarbeiter auch in Leipzig ihrem Ärger über die momentane Situation Luft. Hier muss der Freistaat dringend handeln, denn gerade die Kindergartenzeit ist prägend für das weitere Leben.