High-Fashion beim Moderenntag

Leipzig – Der Moderenntag im Leipziger Scheibenholz bot 4.500 Zuschauern bei hitzigen Temperaturen das zweite Rennspektakel des Jahres auf der Leipziger Galopprennbahn. Im vierten Rennen stürzte Jockey Melina Ehm und brach sich den Arm.

Neben dem sportlichen Wettbewerb stand am Sonntag der richtige Aufzug im Vordergrund. Zwischen den Rennen avancierte die Bahn zum Laufsteg. Bei der Wahl zu Mr. & Mrs Scheibenholz konnte sich jeder Gast, der modisch genug gekleidet war, eine Chance auf den Titel sichern. Die Jury um Modelagent Peyman Amin wählte dann in einer Finalrunde die beiden Gewinner aus. Dabei zählte nicht nur das richtige Kleidungsstück, sondern auch das gewisse Charisma.

Die neue Miss Scheibenholz Viola Bösebeck, wusste die Jury mit einem Jumpsuit zu überzeugen. Für das richtige Outfit muss es nicht immer der Gang zur Boutique sein. Ein beherzter Griff in den Kleiderschrank reicht meist auch. Den Titel sicherte sich die Berlinerin mit einem 10 Jahre alten Lieblingsstück.

Auf der Rennbahn lieferten sich die Jockeys in sieben Rennen um die Preisgelder von 30.000 Euro spannende Duelle. Während des vierten Rennens erlebten die Zuschauer allerdings einen Schockmoment. Melina Ehm stürzte 1000 Meter vor dem Ziel von ihrem Pferd und brach sich bei den Arm.Zuvor hatte sich wohl der Sattel auf ihrem Pferd Miss Sommerroh gelockert. Das Pferd lief ohne Jockey das Rennen zu Ende und überquerte sogar als Erstes die Ziellinie. Der Sieg wurde allerdings für ungültig erklärt, Es gewann Vanbijou vom Rennstall Germanius.